Julian Schuaerte von Preußen Münster gegen Nico Neidhardt von Hansa Rostock

Kann Hansa nochmal oben angreifen? ©Imago images/Eibner

Zum Abschluss des Spieltages kommt es am Montag zu einem echten Schlüsselspiel. Preußen Münster hätte bei eine Niederlage kaum noch realistische Chancen auf den Klassenerhalt, Hansa müsste im Falle einer Pleite den Aufstieg abhaken. Dabei hatten sich beide Teams gerade erst wieder eine gute Ausgangsposition für die jeweiligen Ziele erarbeitet.

Preußen Münster: Viele Rückkehrer

Münster musste in den letzten fünf Spielen nur eine Niederlage hinnehmen. Nach dem Sieg gegen Uerdingen am letzten Wochenende ist das rettende Ufer (nur) noch sechs Punkte entfernt. Weitere gute Nachrichten betreffen die Personallage.

Die Grippewelle der letzten Woche dürfte abgeklungen sein, Luca Schnellbacher und Maurice Litka stehen wohl wieder zur Verfügung. Ersterer wird dann Marco Königs trotz dessen Treffer gegen den KFC wieder als Sturmspitze ersetzen. Zudem sind Okan Erdogan und Kevin Rodrigues Pires nach Gelbsperren wieder dabei, dafür setzt nur Heinz Mörschel aus diesem Grund aus. 

Erdogan kehrt mit ziemlicher Sicherheit in die Startelf zurück, entweder in der Dreierkette für Simon Scherder, oder davor für Mörschel, falls sich Trainer Sasche Hildmann gegen Rodrigues Pires entscheidet, je nachdem, was der defensiven Stabilität eher zuträglich ist.

Die Abwehrleistung stimmt bei Münster in Spielen gegen Hansa generell. In keinem der letzten zehn  Duelle musste der SCP mehr als ein Gegentor hinnehmen.

Hansa Rostock: Entspannung im Mittelfeld

Hansa ist recht überraschend wieder ins Aufstiegsrennen zurückgekehrt, was es einerseits den Patzern an der Tabellenspitze, andereseits aber auch der eigenen guten Form zu verdanken hat. Mit Ingolstadt konnte so ein direkter Konkurrent am letzten Spieltag deutlich geschlagen werden, der Abstand auf Platz drei verkürzte sich auf vier Zähler.

Die Souveränität des Sieges war insofern unerwartet, als das Trainer Jens Härtel im zentralen Mittelfeld doch einige Ausfälle zu beklagen hatte. Tanju Öztürk kam so erstmals seit langem wieder zum Einsatz. Es dürfte keine Wiederholung geben, denn Kai Bülow trainierte wieder voll mit. Nils Butzen behält den anderen Platz vor der Abwehr, auch wenn es bei Nicolas Nartey schon für den Kader reichen sollte. Kai Bülow fehlt weiterhin.  

Die übrigen Positionen bleiben wohl unverändert, was auch Mittelstürmer John Verhoek betrifft. Der Niederländer überzeugte nicht nur durch seine zwei Tore in den letzten beiden Spielen. Auch die Abstimmung mit Aaron Opoku und Daniel Hanslik gibt keinen Anlass zum Wechseln.

Die Abwehr-Dreierkette um Sven Sonnenberg steht ebenfalls gut. In den letzten fünf Spielen kassierte kein Team weniger als die zwei Gegentreffer der "Kogge".

Unser abschließender Wett Tipp:

Die "Kogge" ist in hervorragender Verfassung. Auch wenn der SCP Hansa das Leben schwer machen wird, reicht es für den Auswärtssieg. »Jetzt mit erhöhter 15.00 Quote (statt regulär 2.50) bei Bet3000 auf Hansa-Sieg tippen!