Unterhaching gegen SV Meppen

Analyse, Aufstellung & Quote für den 09.11.2019

Max Kremer vom SV Meppen gegen Maximilian Krauß von Unterhaching

Meppen oder Unterhaching: Wer kann eine Siegesserie starten? ©Imago images/foto2press

Am Samstag (Anstoß: 14 Uhr) treffen mit Unterhaching und Meppen zwei Teams aufeinander, die am eigenen Leib erfahren, wie eng die Liga ist. Nach einer jeweils kleinen sieglos Serie gewannen beide am letzten Spieltag, stehen jetzt gut da. Bei einer Niederlage aber hätte es Haching aus den Aufstiegsrängen geschleudert und Meppen wäre in akuter Abstiegsnot. Damit diese Szenarien nicht bald wieder drohen, gilt es erneut, alles für drei Punkte in die Waagschale zu werfen.

SpVgg Unterhaching: Hain wieder in der Startelf?

Nach vier Unentschieden konnte die SpVgg gegen Mannheim endlich wieder einen Sieg feiern. Damit ist das Team wieder gut im Aufstiegsrennen platziert und hat weiterhin erste eine Niederlage auf dem Konto.

Grund für den Sieg über den Waldhof war vor allem, dass es vorne wieder lief. Stephan Hain hatte daran zwar toremäßig keinen Anteil, zeigte bei seinem ersten Startelfeinsatz in dieser Saison aber eine gute Leistung. Der Torjäger der vergangenen Jahre dürfte seinen Platz also gegen Dominik Stroh-Engel verteidigen. 

Auch sonst hat Schromm keinen Grund zu Wechseln, durch die weiter ausfallenden Langzeitverletzten in Abwehr und Mittelfeld hat er auch nicht allzu viele Optionen. Höchstens bei Markus Schwabl besteht Hoffnung auf einen Einsatz nach seiner Fußprellung.

Doch auch mit der Elf der Vorwoche kann die SpVgg mit Selbstvertrauen an die eigene Heimstärke glauben. Nur Duisburg holte mehr Zähler zu Hause. Die Basis zu den Heimerfolgen legt Haching meist schon früh: Kein Team erzielt im eigenen Stadion mehr Tore in der ersten Halbzeit.

SV Meppen: Notstand im Mittelfeld

Meppen hat der Spielplan wirklich keine leichten Wochen beschert. Zuletzt gab es nur zwei Zähler aus den Partien gegen Hansa, Viktoria und Halle, bevor gegen die Bayern U23 nach einer Aufholjagd ein Sieg gelang.

Dieser wurde allerdings recht teuer bezahlt. Nicht nur handelte sich Thilo Leugers eine Gelb-Rote Karte ein, Marcus Piossek verletzte sich auch noch schwer und wird dieses Jahr nicht mehr spielen. Im Zentralen Mittelfeld wird Trainer Christian Neidhart als umbauen. Neben Florian Egerer dürfte Willi Evseev die besten Karten als Sechser haben.

Auf der "Zehn" wäre Luka Tankulic ein Kandidat, der zuletzt außen vor war. Alternativ wäre mit kleiner Systemänderung Marius Kleinsorge denkbar, der mit zwei Assists und einem Tor gegen Bayern stark von der Bank kam. Umso wichtiger, dass Stürmer Deniz Undav in bestechender Form ist. Neun Scorerpunkte sammelte der in den letzten fünf Spielen.

Kein Wunder, dass Meppen über diesen Zeitraum gesehen das torgefährlichste Team der Liga ist. Insgesamt ist nur Duisburg einen Treffer besser als die Emsländer, die in den letzten neun Spielen immer getroffen haben.

Unser abschließender Wett Tipp:

Die Ausfälle in Meppens Mittelfeld wiegen schwer, Haching hat die Unentschieden-Spirale verlassen: Heimsieg. » Jetzt mit 15.00-Quote bei Bet3000 auf Haching-Sieg wetten.