Vorschau auf Meppen gegen 1860 München

Analyse & Aufstellung zum Spiel am 07.10.2018

Nico Karger erzielte für 1860 München bisher zwei Tore in zehn Spielen.

Könnte gegen Meppen in die Startelf rücken: Nico Karger. ©Imago/Jan Huebner

Das Gastspiel von 1860 in Meppen hat Potential, eine kurzweilige Partie zu werden: Die zweitschlechteste Abwehr empfängt den zweitbesten Angriff. Während Meppen defensiv stabiler stehen muss, um den Tabellenkeller zu verlassen, brauchen die Löwen dringend drei Punkte, um den Anschluss an die vorderen Plätze nicht zu verlieren.

SV Meppen: Bei Undav ist der Knoten geplatzt

Wie fällt wohl das Fazit zu einem Saisonstart aus, wenn ein Klub an sieben von zehn Spieltagen auf einem Abstiegsplatz steht? Genau, alles andere als optimal. Meppen ereilte genau dieses Schicksal. Nachdem beim SV drei Spieltage lang die Rote Laterne hing, gab es immerhin ein Erfolgserlebnis.

Durch ein 4:2 über Braunschweig am vergangenen Wochenende wurde die Eintracht überholt. Als Tabellenvorletzter ist die sportliche Situation aber weiterhin angespannt. Dass Meppen mit 19 Gegentoren die zweitschlechteste Defensive der Liga stellt, trägt seinen Teil zum ernüchternden Saisonstart bei.

Im Blickpunkt steht derzeit Deniz Undav. Der Angreifer erzielte am achten Spieltag gegen Unterhaching seinen ersten Treffer und war auch in den folgenden beiden Spielen erfolgreich. Er hat im Kampf um die Sturmspitze mit Max Wegner derzeit die Nase vorn.

Auch sonst hat Trainer Christian Neidhart wenig Grund, im Vergleich zum Braunschweig-Spiel zu wechseln. Steffen Puttkammer ist nach auskurierter Knöchelverletzung wieder fit und saß bereits gegen die Eintracht auf der Bank.

1860 München: Das Siegen verlernt

Wenn die Flut an Gegentoren in der zweiten Halbzeit nicht wäre, würden die Löwen liebend gerne auf die Tabelle schauen. So rangiert man vor dem elften Spieltag auf Platz acht und trauert verschlafenen Seitenwechseln und vergeben Chancen hinterher. Beides schlägt sich natürlich auf die Ergebnisse nieder, auch wenn Münchens Sturm mit 18 Toren der zweitbeste der Liga ist.

In den letzten vier Spielen kamen die Münchner nur auf drei Punkte, in den letzten drei Partien gelang jeweils nur ein Treffer. Da kommt die Rückkehr von Markus Ziereis gerade recht, der sich nach überstandenem Außenbandanriss wieder im Aufbautraining befindet.

Ein Einsatz gegen Meppen kommt aber noch zu früh, nach der Länderspielpause ist Mitte Oktober wieder mit ihm zu rechnen. Dann hat Trainer Daniel Bierofka wieder mehr Auswahl in vorderster Front, wo derzeit Adriano Grimaldi – mit vier Treffern Topscorer – und Sascha Mölders gesetzt sind und Entlastung gebrauchen können.

Ein Kandidat für die Startelf ist indessen Nico Karger. Er ersetzte beim 1:1 gegen Würzburg bereits nach rund einer halben Stunde den glücklosen Efkan Bekiroglu.

Unser abschließender Wett Tipp:

Der starken Löwen-Offensive hat Meppen nicht viel entgegen zu setzen. 1860 gewinnt. » Jetzt mit 2.25-Quote auf 1860-Sieg wetten.