Vorschau auf SpVgg Unterhaching vs Hallescher FC

Vorschau & Aufstellung zum Spiel am 11.02.2018

Marvin Ajani im Duell mit Max Dombrowka.

Das Hinspiel gewannen Dombrowka (r.) und Co. mit 2:1. Feiert nun der HFC? ©Imago/Picture Point LE

Das ist etwas für Hartgesottene: Bei zu erwartenden Temperaturen um den Gefrierpunkt empfängt die SpVgg Unterhaching am Sonntag den Halleschen FC. Den Münchner Vorstädtern gelang im Jahr 2018 noch kein Sieg, gegen auswärtsschwache Hallenser wollen sie nun allerdings den Bock umstoßen. Wer bringt seine Mannschaft bei eisigem Wetter besser auf Betriebstemperatur?

Wer wird gewinnen?
Klicke auf deinen Favoriten
Lade Tippspiel...

SpVgg Unterhaching: Hält die Ladehemmung an?

„Gegen Halle wollen wir unbedingt gewinnen“, so Hachings Mittelfeldmotor Dominik Stahl im Interview bei Liga-Drei.de. Ein „Dreier“ wäre auch dringend notwendig für die SpVgg, die aus den letzten zehn Partien zwölf Punkte holte und damit in der Formtabelle nur auf Rang 15 liegt.

Durch die starken Leistungen in der Hinrunde befindet sich die Elf von Trainer Claus Schromm zwar in einer komfortablen Situation, bei einer Niederlage gegen Halle könnte Haching allerdings aus dem oberen Drittel ins graue Mittelfeld der Tabelle abrutschen.

Vor allem wird es für Bigalke und Co. mal wieder Zeit, einen Treffer zu erzielen. Seit 240 Minuten wartet die fünftbeste Offensive der Liga auf ein Tor. Gegen Halle klappte es im Hinspiel jedenfalls gut. Haching gewann mit 2:1, Stephan Hain erzielte dabei einmal mehr einen Treffer in der letzten halben Stunde des Spiels.

Viel wird auch im Rückspiel über ihn laufen. Zurückgreifen kann Schromm wieder auf Jim-Patrick Müller, der in Köln zuletzt fehlte, aber wieder fit ist. Fehlen wird hingegen verletzungsbedingt Mark Zettl, während Dominik Stahl mit einer im Training erlittenen Rippenprellung fraglich ist. Fällt er aus, könnte Orestis Kiomourtzoglou in die Mannschaft rücken.

Hallescher FC: Harmlos in Halbzeit eins

Der HFC zeigte beim jüngsten 1:0-Sieg gegen Osnabrück wieder seine starkes Heimgesicht. Von den letzten sechs Partien im erdgas-Sportpark verloren die Hallenser nur eine (0:2 gegen Rostock). Problematisch wird es hingegen, wenn die Truppe von Trainer Rico Schmitt auf Reisen geht.

Erst einen Auswärtssieg holten Gjasula und Co., beim 2:1 in Bremen. Zuletzt gab es eine 1:2-Niederlage in Jena. Die Gründe dafür liegen auf der Hand: Während Halle nämlich in der zweiten Halbzeit regelmäßig überzeugt, verschläft die Schmitt-Elf die erste Hälfte.

Zwischen der 16. und der 45. Minute gelang dem HFC noch überhaupt kein Treffer, dieses „Kunststück“ gelang sonst keiner Mannschaft. Dabei bedeutet eine Halbzeitführung für die Hallenser schon mehr als die halbe Miete. Zwar lagen sie beim Pausentee erst fünf Mal in Führung, vier Partien davon gewannen sie allerdings (bei einem Unentschieden).

Barnofsky, Neumann, Starostzik und Sliskovic fallen weiterhin aus, der Kader, der zuletzt gegen Osnabrück antrat, steht jedoch komplett zur Verfügung. Aufgrund der guten Leistung gegen den VfL erwarten wir die gleiche Startelf.