Vorschau auf VfL Osnabrück gegen KFC Uerdingen 05

Aufstellung & Analyse zum Spiel am 05.11.2018

Marc Heider und Manuel Farrona Pulido jubeln. Jetzt auf Osnabrück gegen Uerdingen wetten

Jubelstimmung bei Heider (l.) Farrona Pulido und Co. Gibt es auch gegen Uerdingen Grund zur Freude? ©Imago/osnapix

Topspiel an der Bremer Brücke: Tabellenführer VfL Osnabrück empfängt den Dritten KFC Uerdingen und versucht dabei an eine starke Serie anzuknüpfen. Die Gäste mussten zuletzt Federn lassen und wollen beim Spitzenreiter wieder zurück in die Erfolgsspur finden. Wer kann sich im Flutlichtduell am Montagabend (Anstoß: 19 Uhr, live auf Telekom Sport) durchsetzen?

VfL Osnabrück: Besondere Stärke in der zweiten Hälfte

Seit sechs Spielen ist die Mannschaft von Trainer Daniel Thioune mittlerweile wieder ungeschlagen, überhaupt ging in dieser Saison erst eine Partie verloren (0:1 gegen den KSC). Dass die große Stärke der Lila-Weißen im Spiel gegen den Ball liegt, ist bei erst acht Gegentoren aus 13 Spielen nichts Neues.

Zuletzt gegen Eintracht Braunschweig zeigte sich der VfL allerdings auch offensiv stark verbessert, kombinierte zielstrebig nach vorne und nutzte sich bietende Räume eiskalt aus. Die eigenen Stärken umzusetzen, weiß die Thioune-Elf geschickt.

In der ersten Halbzeit beginnt sie abwartend, lag erst einmal überhaupt zur Pause in Führung, schoss lediglich vier Tore. Nach der Pause allerdings waren es derer 14, was Osnabrück bei nur vier Gegentore in Hälfte zwei zum zweitbesten Team in dieser Hinsicht nach Preußen Münster macht.

Allerdings: Der Hauptverantwortliche für die Tore beim VfL, Marcos Alvarez, ist verletzungsbedingt für Montag fraglich, genauso wie Linksverteidiger Felix Agu. Fallen sie aus, könnten sie durch Tim Danneberg bzw. Alexander Dercho ersetzt werden.

KFC Uerdingen: Spätzünder auf fremdem Platz

20-Mal gab es das Duell zwischen Uerdingen und dem VfL Osnabrück bereits. Das beste Pflaster war die Bremer Brücke dabei für die Gäste nicht, von zehn Spielen in Osnabrück gewann Uerdingen lediglich zwei.

In Bezug auf das anstehende Duell hat diese Statistik natürlich wenig Aussagekraft, dennoch passt sie in das Bild, das momentan beim KFC herrscht. Vier Niederlagen in sechs Spielen mussten Großkreutz und Co. hinnehmen, die nicht allein auf „fehlende Gier“, wie es Trainer Stefan Krämer zuletzt ausdrückte, zurückzuführen waren.

In der Offensive kommt der Aufsteiger regelmäßig zu spät in Fahrt, der KFC ist der einzige Drittligist, der in den ersten 30 Minuten noch nicht treffen konnte. Auswärts gelang vor der Pause bisher gar kein Treffer. Defensiv bekommt Uerdingen die Tore momentan zu einfach, in den letzten sieben Partien waren es im Schnitt 1,57 pro Partie, die Krämer-Truppe liegt in dieser Statistik im unteren Drittel.

Personell ergeben sich für Krämer Möglichkeiten. Maximilian Beister könnte in den Kader zurückkehren, nachdem er zuletzt nur auf der Tribüne saß. Gute Startelf-Aussichten hat Ali Ibrahimaj auf dem Flügel, für ihn müsste wohl Maurice Litka weichen.

Unser abschließender Wett Tipp:

Die Form spricht klar für den VfL Osnabrück: Heimsieg.  » Jetzt mit 2.40-Quote auf VfL-Sieg wetten.