Osnabrück gegen VfR Aalen

Analyse, Aufstellung & Quote für den 20.04.2019

Etienne Amenyido von Osnabrück gegen Nicolas Sessa vom VfR Aalen

Verhindert Aalen mit Nicolas Sessa (r.) den vorzeitigen Aufstieg des VfL. ©Imago images/Eibner

Mit etwas Schützenhilfe kann der VfL Osnabrück schon am 34. Spieltag den sicheren Aufstieg in die 2. Bundesliga feiern. Voraussetzung ist ein Sieg über Aalen. Der VfR steht nach dem 1:2 gegen Lotte mehr denn je mit dem Rücken zur Wand. Um wenigstens noch eine minimale Chance zu wahren, müssen drei Punkte beim Tabellenführer her.

Hinweis: Der Gewinn aus der erhöhten Quote wird die am nächsten Werktag als Wettgeld gutgeschrieben.

VfL Osnabrück: Vollgas Richtung 2. Bundesliga

Die Niedersachsen wollen sich den Aufstieg nicht mehr nehmen lassen und sind seit Wochen in bestechender Form. Fünf Siege in Folge gab es, zuletzt ein überzeugendes 3:1 über Uerdingen. Einziger Wertmutstropfen dabei: Die Rote Karte für Konstantin Engel.

Auf der Position des Linksverteidigers muss Trainer Daniel Thioune daher umplanen. Felix Agu bestritt zwar schon wieder Testspiele seit seiner Verletzung, ist aber eher kein Startelfkandidat. So könnte Manuel Farrona Pulido wie schon in der Vergangenheit defensiv aushelfen. Ansonsten dürfte in diesem entscheidenden Spiel Benjamin Girth wieder in der Spitze auflaufen nach seiner Pause in der Vorwoche.

Der Angriff wird wie gegen den KFC liefern müssen, denn trotz der schlechten Tabellensituation ist Aalen selbst immer für ein Tor gut, was man in Osnabrück nur zu gut weiß: In fünf der letzten sechs direkten Duelle trafen beide Mannschaften.

VfR Aalen: Morys wird schmerzlich vermisst

Das 1:2 gegen Lotte beendete eine Serie von fünf ungeschlagenen Spielen. Sieben Punkte beträgt jetzt der Rückstand au das rettende Ufer bei noch fünf ausstehenden Spielen. Das Restprogramm hält zwar noch drei Teams aus der unteren Tabellenhälfte bereit, doch zu verschenken haben die Jungs von Rico Schmitt nichts mehr.

Umso bitterer, dass ausgerechnet jetzt Matthias Morys eine Gelbsperre absitzen muss. Der Topscorer des Tabellenletzten kann nicht eins-zu-eins ersetzt werden. Bleibt Schmitt beim 4-5-1 könnte Nicolas Sessa nach außen rücken. Dafür würde Thomas Geyer wie in den ersten Spielen unter Schmitt im offensiven Mittelfeld agieren, während Antonios Papadopoulos als zweiter Sechser aufläuft. Alternativ wäre ein 3-5-2 möglich, in dem die Außenbahnen defensiv besetzt wären.

Hoffnung dürfte das 3:0 über den KSC vor einem Monat, als Morys ebenfalls fehlte. Das Toreschießen ist also weniger das Problem auf der Ostalb, es gelingt jedoch zu selten, den Gegner am selbigen zu hindern. Je länger das Spiel dauert, desto anfälliger wird Aalen. Nur ein Team fing mehr Gegentreffer in Halbzeit zwei.

Unser abschließender Wett Tipp:

Der VfL lässt sich nicht aufhalten und schlägt auch Aalen. » Jetzt mit 10.00-Quote (statt 1.52) bei bet-at-home auf Osnabrück-Sieg wetten.