Waldhof Mannheim gegen Hansa Rostock

Analyse, Aufstellung & Quote für den 29.09.2019

Maurice Deville und Jan-Hendrik Marx

Jubeln Maurice Deville (l.) und Jan-Hendrik Marx auch gegen Rostock? ©Imago images/MaBoSport

Waldhof Mannheim fand mit dem 3:0 gegen Uerdingen zurück in die Erfolgsspur, empfängt am Sonntag (Anstoß: 13 Uhr) jedoch Rostocker, die seit vier Spielen unbesiegt sind. Während die Buwe weiterhin Verletzungssorgen plagen, gibt sich der FCH selbstbewusst. Setzt die Kogge ihre Serie fort oder gibt es den nächsten "Dreier" für den SVW?

Waldhof Mannheim: Defensive ist Trumpf

Der Aufsteiger aus Mannheim musste im letzten Heimspiel seine erste Saisonniederlage einstecken, machte diese jedoch am vergangenen Spieltag gleich wieder vergessen. Der Erfolg wurde trotz des Fehlens mehrerer Stammspieler eingefahren und auch gegen Rostock muss die Mannheimer Mannschaft wieder zusammenrücken: Mit Kevin Conrad fällt voraussichtlich der nächste Leistungsträger aus. Mit Mete Celik sowie Marcel Hofrath stehen allerdings zwei Alternativen zur Verfügung.

In der Offensive kann Trainer Bernhard Trares voraussichtlich wieder auf Gianluca Korte bauen. Nichstdestotrotz ist es wahrscheinlich, dass die Offensive wegen des 3:0-Erfolgs gegen Uerdingen unangetastet bleibt. Vertrauen kann der SVW ohnehin auf seine Defensive: Die ließ bisher mit neun Gegentreffern die zweitwenigsten aller Drittligisten zu. Auch deswegen musste Mannheim in dieser Saison zur Pause noch nie einem Rückstand hinterherlaufen.

Verantwortlich für die gute Defensivarbeit ist auch Keeper Timo Königsmann, der bekanntlich den verletzten Markus Scholz vertritt. Im Vorfeld der Partie gegen Rostock zeigt sich eben jener Königsmann angriffslustig: "Wir haben in dieser Saison aber gezeigt, dass wir uns vor keinem Gegner verstecken müssen – schon gar nicht im Carl-Benz-Stadion mit unseren Fans im Rücken!“

Hansa Rostock: Pepic kehrt zurück

Auch Rostocks Trainer Jens Härtel gibt sich vor der Partie forsch. Der SVW habe "eine sehr gute Mentalität im Kader, ein gutes Spiel gegen und mit dem Ball. Aber sie sind nicht völlig unverwundbar. Wir wollen was mitnehmen und dafür müssen wir uns im Vergleich zum Zwickau-Spiel steigern", so der FCH-Coach.

Gegen den FSV stand es am Ende 1:1 - die Kogge zeigte sich größtenteils zu fahrig im Spielaufbau und zu wenig zwingend in der Offensive. Dies ist bereits ein länger anhaltender Trend in Rostock. Während die Defensive mit zu den besten der Liga zählt, ist der Angriff mit elf erzielten Toren in neun Spielen einer der harmlosesten.

Kreativität kehrt allerdings zurück auf den Platz: Mirnes Pepic ist wieder fit und kann das Spiel aus dem zentralen Mittelfeld ankurbeln. Marco Königs ist aufgrund einer Grippe hingegen nicht dabei. Tanju Öztürk und Julian Riedel, die unter der Woche wieder trainierten, sind noch nicht im Kader zu erwarten - während Osman Atilgan sowie Nikolas Nartey für die Partie in Mannheim fraglich sind.

Das letzte Aufeinandertreffen in Mannheim gewann der FCH übrigens mit 2:0 - es war in der Saison 1994/95, damals noch in der 2. Bundesliga. Von insgesamt sechs Duellen beider Mannschaften gewannen sowohl Mannheim als auch Rostock jeweils zwei, bei zwei Remis.

Unser abschließender Wett Tipp:

Rostock hat eine positive Serie, Mannheim könnte das Verletzungspech am Ende doch zum Verhängnis werden: Auswärtssieg. Dazu empfehlen wir die erhöhte Quote von 888sport. » Jetzt mit 15.00-Quote (statt 2.60) bei 888sport auf Hansa-Sieg wetten.