Wehen Wiesbaden hofft, dass der Knoten geplatzt ist

Torausbeute in einem Spiel verdoppelt

Autor: Christoph Volk Veröffentlicht: Mittwoch, 21.10.2020 | 08:55
Gianluca Korte im Spiel gegen Uerdingen.

Mit einem Tor und zwei Vorlagen stach Gianluca Korte beim deutlichen Sieg über Uerdingen hervor. ©imago images/Revierfoto

Wehen Wiesbaden und die 3. Liga, in der Vergangenheit stand diese Kombination in aller Regel für offensiven Fußball und viele Tore. 71 davon waren es beispielsweise in der Aufstiegssaison 2018/19, vor dem gestrigen Spiel gegen den KFC Uerdingen standen die Hessen aber gerade mal bei vier Saisontoren. Diese Ausbeute konnte Wehen Wiesbaden durch einen deutlichen 4:0-Erfolg nun verdoppeln.

„Ich hoffe, dass der Knoten jetzt geplatzt ist“, verbindet Gianluca Korte auf der Klub-Homepage vor allem mit der Höhe des zweiten Saisonsieges die Hoffnung, dass der SVWW nun häufiger zum Torerfolg kommt. Daran war der Neuzugang nicht ganz unschuldig: Nach zwei Vorlagen trug er sich artistisch per Fallrückzieher auch noch selbst in die Torschützenliste ein.

über die nächsten Aufgaben
„ Jetzt müssen wir dranleiben, dürfen kein bisschen nachlassen. ”
Johannes Wurtz

Dass es endlich wieder mit dem Toreschießen klappt, erklärte Johannes Wurtz hingegen damit, dass die Mannschaft auch nach zuvor zwei Partien ohne Erfolgserlebnis nicht an sich zweifelte: „Wir haben uns Mut zugesprochen und haben im Training gesagt, wenn wir so weiter machen, dann kommen auch wieder die Tore. Jetzt müssen wir dranleiben, dürfen kein bisschen nachlassen.“

Offensive Wechsel gegen Magdeburg unwahrscheinlich

Dazu bietet sich bereits am kommenden Samstag die nächste Chance, Wehen Wiesbaden ist auswärts beim 1. FC Magdeburg gefragt – Einem Gegner, der in dieser Saison defensiv durchaus anfällig ist. Um an die effektive Leistung gegen den KFC anzuknüpfen, dürfte SVWW-Coach Rüdiger Rehm zudem an der personellen Besetzung seiner Offensive festhalten.

Neben Korte und Wurtz, der einen Doppelpack beisteuerte und seine Torausbeute damit auf vier erhöhte, wusste auch Maurice Malone bei seinem Startelfdebüt zu überzeugen. Der gelernte Mittelstürmer wurde von Rehm etatmäßig auf dem linken Flügel aufgeboten und konnte neben einer Vorlage auch seinen ersten Treffer im SVWW-Dress bejubeln. Benedict Hollerbach auf rechts konnte sich als einziger Akteur der Offensive nicht mit einem Scorerpunkt belohnen, wusste aber ebenfalls zu gefallen.