Wehen Wiesbaden: Rehm will Druck ausüben

"Ich erwarte, dass wir mit Mut nach Verl fahren"

Autor: Andreas Breitenberger Veröffentlicht: Freitag, 22.01.2021 | 08:48
Rüdiger Rehm beim SV Wehen Wiesbaden

Vorgabe Vollgas-Fußball: Rüdiger Rehm reist ambitioniert nach Ostwestfalen. ©Imago images/osnapix

Der erste Rückrunden-Spieltag steht an. Es geht für den SV Wehen Wiesbaden also erneut gegen den SC Verl, gegen den er am ersten Spieltag 0:0 spielte. Was damals – immerhin kam ein Aufsteiger nach Wiesbaden – eher ein enttäuschendes Ergebnis gewesen sein dürfte, kann mit dem Wissen über den weiteren Verlauf der Saison des SCV als Erfolg verbucht werden.

So reist Wehen Wiesbaden am Samstag zu einem nicht zu unterschätzenden Gegner, der auf Platz fünf drei Punkte besser platziert ist, als der SVWW selbst. Mit einem Sieg vorbeizuziehen wird schwer, immerhin müsste die Rehm-Elf mit mindestens drei Toren Vorsprung gewinnen.

Wie der SVWW einen „Dreier“ erringen will? Mit dem Wissen um die druckvolle Spielweise des Gegners lautet das Motto: Feuer mit Feuer bekämpfen. „Ich erwarte, dass wir mit Mut nach Verl fahren, unser Spiel durch- und den Gegner unter Druck zu setzen. Ich erwarte, dass wir Lösungen mit dem Ball finden. Also alles das, was wir in den letzten drei Spielen schon ganz ordentlich umgesetzt haben. Wir dürfen dem Gegner wenig Chancen geben“, so Rehm auf der Vereinshomepage.

Nilsson in der Startelf?

Wenn der SC Verl vom eigenen Tor weggehalten werden soll, ist vor allem Durchhaltevermögen gefragt. Die Ostwestfalen gingen zuletzt selten in Führung, sind aber ein Meister der Schlussphase: Acht Tore in der Schlussviertelstunde sind Ligabestwert. Auch Wehen Wiesbaden kann jedoch Last-Minute, wie beim 1:1-Ausgleichstreffer gegen den Halleschen FC zu sehen war.

Maurice Malone traf für den Punktgewinn. An ihm dürfte erneut kein Vorbeikommen sein, wenn es um die Startelf gegen Verl geht. Im Vergleich zum jüngsten Auftritt hat Rehm keine Ausfälle zu beklagen, stattdessen eine neue Option: „Gustaf Nilsson ist aus der Quarantäne raus, im Trainingsbetrieb und steht am Samstag ebenfalls zur Verfügung“, so der SVWW-Coach. Läuft er auf, dann wohl an vorderster Front, weswegen Phillip Tietz auf die Bank müsste.