Wehen Wiesbaden verpflichtet Tim Boss

Ex-Dynamo wechselt nach Hessen

Autor: Christoph Volk Veröffentlicht: Montag, 27.07.2020 | 16:41

Tim Boss im Training.

Tim Boss komplettiert das Torhüter-Trio im Taunus. ©imago images/Robert Michael

Wehen Wiesbaden hat mit Tim Boss einen weiteren Torhüter unter Vertrag genommen. Der 27-Jährige verbrachte die letzten beiden Spielzeiten bei Dynamo Dresden, wo er allerdings kaum zum Einsatz kam und sein Vertrag in diesem Sommer auslief.

"Tim besitzt eine starke Reaktionsfähigkeit und gehört vor allem fußballerisch mit Sicherheit zu den stärksten Torhütern. Wir haben uns bereits vor einiger Zeit mit ihm beschäftigt und der Kontakt ist nie abgerissen, daher sind wir froh, dass eine Verpflichtung jetzt möglich war", erklärte SVWW-Coach Rüdiger Rehm.

Schwere Zeit in Dresden

In der 3. Liga ist Boss kein Unbekannter, von 2015 bis 2018 lief er für Fortuna Köln auf. Es folgte der Wechsel nach Dresden, wo der gebürtige Kölner in zwei Spielzeiten aber nur ein einziges Pflichtspiel bestritt. Im ersten Jahr an Markus Schubert und im zweiten an Kevin Broll war für Boss kein Vorbeikommen.

Wehen Wiesbaden ist seit dem Aufstieg auf der Suche nach einer dauerhaften Nummer Eins. Der langjährige, verlässliche Rückhalt Markus Kolke entschied sich für einen Wechsel zu Hansa Rostock, der designierte Nachfolger Lukas Watkowiak konnte diese ihm angedachte Rolle nicht ausfüllen.

über Tim Boss
„ Tim zählte während seiner Zeit in Köln zu den besten Torhütern in der 3. Liga. ”
Sportdirektor Christian Hock

Nach einigen Wacklern zu Beginn der Zweitliga-Saison 2019/20 entschieden sich die Verantwortlichen bei Wehen Wiesbaden daher, Heinz Lindner unter Vertrag zu nehmen. Der Österreicher spielte eine überzeugende Runde, machte den Gang in die Drittklassigkeit allerdings nicht mit.

"Tim zählte während seiner Zeit in Köln zu den besten Torhütern in der 3. Liga. Er ist technisch und taktisch sehr gut ausgebildet und verfügt über ein modernes Torwartspiel", ist Sportdirektor Christian Hock vom Neuzugang überzeugt, der das Torhüter-Trio komplettiert: Neben Watkowiak gehört hierzu auch Eigengewächs Arthur Lyska.