Wriedt vs Lewerenz – der Torjäger-Vergleich

Statistische Analyse vor dem Nord-Duell

Spielervergleich von Wriedt & Lewerenz

Vor vier Spieltagen trennten die beiden Mannschaften in der Tabelle noch sechs Zähler, vor dem anstehenden Flutlicht-Duell an der Bremer Brücke haben sich die Vorzeichen jedoch geändert. Während der VfL Osnabrück seine gute Ausgangslage durch vier Niederlagen verspielt hat, konnte Holstein Kiel mit sieben Punkten aus den vergangenen vier Spielen an den Lila-Weißen vorbeiziehen.

Obwohl die beiden Städte knapp 315 Kilometer trennen, ist das anstehende Duell zwischen den Niedersachsen und den „Störchen“ von der Ostsee auch als Nord-Derby bekannt. Vor diesem Kracher am Freitagabend haben wir den jeweils gefährlichsten Angreifer aus beiden Lagern einem Vergleich unterzogen.

Wriedt der Startspieler, Lewerenz der Ausdauernde

Wriedt entwickelt sich in seinem ersten Jahr bei den Lila-Weißen zum absoluten Stammspieler. In 24 der bisherigen 25 Spiele kam der 22-Jährige zum Einsatz, 22-mal davon sogar in der Startelf. Lewerenz hingegen durfte erst in 17 Spielen von Beginn an ran, viermal wurde der 25-Jährige im Laufe der Partie eingewechselt.

Dennoch kann der Osnabrücker nur knapp 150 Einsatzminuten mehr auf seinem Tacho vorweisen, da Wriedt bereits 17-mal ausgewechselt wurde und nur fünf Spiele über die volle Distanz absolvieren durfte. In dieser Hinsicht hat Lewerenz die Nase vorn, der Kieler Offensivmann wurde achtmal ausgewechselt, stand zudem in neun Spielen bis zum Schlusspfiff auf dem Platz. 

Wriedt präsentiert sich in der laufenden Spielzeit mit neun Toren und fünf Vorlagen formstark, sein norddeutscher Pendant weist derzeit sieben Tore und drei Vorlagen auf. Im Schnitt kann Wriedt alle 119,9 Minuten eine Torbeteiligung erzielen, Lewerenz benötigt hingegen 152,9 Minuten pro Torbeteiligung.

Tore als Erfolgsgarant

Dass sich Wriedt bei den Osnabrückern zu einem wichtigen Eckpfeiler im Team von Trainer Joe Enochs gemausert hat, macht nicht nur ein Blick auf den prozentualen Anteil (42%, siebtbester Ligawert) der Beteiligungen an den gesamten Treffern des Teams deutlich, sondern spiegelt sich auch in den Ergebnissen wider. Wriedt traf bislang in acht Spielen, in sechs Fällen konnte der VfL dabei punkten, fünfmal sogar dreifach.

Lewerenz steht seinem Osnabrücker Kollegen in dieser Statistik jedoch in Nichts nach, kann sogar einen besseren Wert vorlegen. Zwar besitzt der Kieler mit seinen zehn Torbeteiligungen nur einen 28-prozentigen Anteil an der Gesamttrefferanzahl seiner „Störche“, doch in keinem Spiel, in dem sich Lewerenz in die Torschützenliste eintragen konnte, ging die KSV als Verlierer vom Feld – fünf Siege und zwei Remis resultieren aus diesen Partien.

Osnabrück vs Kiel – wer siegt? Jetzt wetten!