Hansa Rostock: Gerüst nimmt Form an

Eckpfeiler werden an den Klub gebunden

Autor: Christoph Volk Veröffentlicht: Freitag, 11.12.2020 | 08:56
Markus Kolke beim Abwurf.

Markus Kolke bleibt Hansa auch über den Sommer hinaus erhalten. ©imago images/Hübner

Wie bei allen anderen Klubs stehen natürlich auch Hansa Rostock herausfordernde Zeiten bevor. Eine langfristige Planung über das Saisonende hinaus ist schwer, aber eben auch nicht unmöglich, wie die „Kogge“ am Donnerstag bewies: Da wurde der Vertrag mit Stammtorhüter Markus Kolke über den Sommer hinaus bis 2023 verlängert.

„Wir freuen uns, dass wir schon jetzt auf dieser wichtigen Position Sicherheit schaffen konnten“, ließ Sportvorstand Martin Pieckenhagen ausrichten. In nur schwer planbaren Zeiten sorgte Hansa mit der Verlängerung dafür, auch in Zukunft auf einen Eckpfeiler bauen zu können.

Lücke im Defensivverbund

Zwölf Spieler, zuzüglich der voraussichtlichen Leih-Rückkehrer Paul Wiese und Michel Ulrich, stehen damit bislang mindestens eine weitere Spielzeit unter Vertrag. Neben der von Pieckenhagen angesprochenen Sicherheit zwischen den Pfosten, wo die beiden Youngster Luis Klatte und Ben Voll nach aktuellem Stand das Torhüter-Trio komplettieren, sind aber auch Eckpfeiler in anderen Mannschaftssteilen längerfristig gebunden.

Mittelfeld-Motor Bentley Baxter unterzeichnete bei seiner Verpflichtung im Sommer einen Vertrag über zwei Jahre, Pascal Breier ist gar noch bis 2023 gebunden. Lediglich im Defensivverbund sucht man vergebens nach einem Leistungsträger mit langfristigem Kontrakt.

Damian Roßbach wurde zwar wie Bahn gleich für zwei Spielzeiten verpflichtet, der ehemalige Karlsruher konnte die ihm angedachte Schlüsselrolle bislang aber nur in Ansätzen ausfüllen und hat seinen Stammplatz verloren. Julian Riedel dürfte hier das nächste Puzzlestück sein, um das sich die Verantwortlichen an der Ostsee in Sachen Vertragsverlängerung kümmern.

Auch Härtels Kontrakt läuft aus

Doch auch der Trainerstuhl dürfte schon bald in den Fokus rücken, an den Jens Härtel ebenfalls nur noch bis Saisonende gebunden ist. „Um langfristig und nachhaltig den sportlichen Bereich entwickeln zu können, braucht man gerade bei einer Schlüsselposition wie dem Chef-Traineramt Klarheit“, so Pieckenhagen bereits Anfang Januar.

Anlass für diese Aussage war die damalige Vertragsverlängerung mit Härtel, mit welcher Hansa frühzeitig die Weichen stellte. Es erscheint somit nicht unwahrscheinlich, dass es auf dieser Position erneut schnell gehen kann.