VfR Aalen: Vollmann erwartet mehr Entschlossenheit

Trainer fordert eine andere Einstellung

Peter Vollmann, Trainer des VfR Aalen.

Peter Vollmann erwartet von seinen Spielern eine andere Einstellung als in der Vorwoche. ©Imago

Bleiben die neun Punkte Abzug für den VfR Aalen bestehen, dann befindet sich die Mannschaft von der Ostalb mittendrin im Abstiegskampf der 3. Liga. Dann nämlich haben die Aalener aktuell lediglich vier Zähler Vorsprung auf die bedrohte Zone. Nach drei Siegen in Serie sah es Mitte März allerdings nicht so aus, als würde sich der VfR besonders lange dort unten aufhalten.

Der eine oder andere dachte wohl, dass es auch mit weniger geht. (Peter Vollmann)

Inzwischen hat sich das ein wenig geändert, Schuld war die 1:2-Niederlage in Münster am vergangenen Wochenende. Mit der Einstellung seiner Mannschaft war Trainer Peter Vollmann dabei gar nicht einverstanden. Im kicker (Heft 27/2017 vom 30.03.17) sagte der Coach: „Nach den drei Siegen zuvor dachte wohl der eine oder andere, dass es auch mit weniger geht. Wir waren zu unentschlossen, und für so eine Leistung gibt es keine Punkte.“

Vasiliadis eine Option für Lotte?

Klar ist also: Vollmann erwartet von seinen Spielern eine andere Herangehensweise an das nächste Spiel. Dieses führt Aalen am Samstag erneut ins Münsterland, Gegner sind dann die aktuell schwächelnden Sportfreunde Lotte. Dabei hofft Peter Vollmann darauf, dass er wieder auf seinen Youngster Sebastian Vasiliadis bauen kann.

Der 19-Jährige laborierte zuletzt an einer Knieverletzung und verpasste die jüngsten drei Partien gegen Halle, Frankfurt und Münster. Mittlerweile befindet sich der Drei-Tore-Mann wieder im Mannschaftstraining. Sollte es für die Partie in Lotte reichen, könnte Vasiliadis im rechten Mittelfeld anstelle des gelernten Rechtsverteidigers Thorsten Schulz auflaufen.

Gewinnt Aalen am Lotter Kreuz? Jetzt wetten!