Hansa Rostock: Abwehrschwächen kosten Punkte

"Dreimal geschlafen"

Autor: Simon Thijs Veröffentlicht: Sonntag, 22.11.2020 | 08:46
Markus Kolke von Hansa Rostock

Markus Kolke ärgerte sich über die Fehler seiner Vorderleute. ©Imago images/Joachim Sielski

Die Pause als Chance – das war das Motto nach der Absage des Spiels gegen Türkgücü. Nicht nur Mittelfeldspieler Bentley Baxter Bahn hatte sich für die Duelle nach dem spielfreien Wochenende Anfang November mehr erhofft. Doch dem Punkt gegen Halle folgte nun ein 1:3 gegen Dynamo Dresden, das am FCH vorbei auf einen zumindest vorübergehenden Aufstiegsplatz springt.

Trainer Jens Härtel bemängelte auf der Pressekonferenz nach Abpfiff die Offensive: „Wir haben oft die falschen Entscheidungen getroffen. Es ist uns nicht gelungen, aus den Situationen, die wir hatten, mehr zu machen.“  Doch auch ein effizienterer Angriff, in dem John Verhoek sichtbar fehlte, hätte es schwer gehabt, den Rückstand nach drei recht leicht zugelassenen Gegentoren wieder aufzuholen.

Besserung im ganz besonderen Spiel?

„Wir haben dreimal geschlafen“, analysierte Keeper Markus Kolke dementsprechend knallhart beim NDR. Diesmal war vor allem der Bock von Damian Roßbach eklatant, der einen Rückpass zu kurz spielte und so das 0:1 einleitete. So sind es die individuellen Fehler, die dafür sorgen, dass aktuell wie in den letzten Jahren erneut die Konstanz fehlt, um dauerhaft oben zu bleiben.

In der englischen Woche wartet nun das Spiel beim 1. FC Magdeburg, das für viele an Bord der „Kogge“ ein besonderes ist: Nils Butzen, Björn Rother, Jan Löhmannsröben, Manuel Farrona Pulido und Trainer Jens Härtel haben eine Vergangenheit beim FCM. Gegen den Ex-Klub will man leichte Fehler daher natürlich noch einmal mehr vermeiden.