Hansa Rostock: Bahn will mehr Verantwortung

Neuzugang schielt auf Rolle als Führungsspieler

Autor: Christoph Volk Veröffentlicht: Samstag, 01.08.2020 | 09:04
Bentley Baxter Bahn hat den Ball im Blick.

Trägt künftig blau statt rot: Hansa-Neuzugang Bentley Baxter Bahn. ©imago images/VIADATA

Mit Mirnes Pepic und Kai Bülow hat Hansa Rostock bekanntlich seine „Stamm-Sechs“ in diesem Sommer verloren. Als Ersatz für den Erstgenannten wurde Bentley Baxter Bahn verpflichtet, dessen Stärken in der offensiven Interpretation der zentralen Mittelfeldposition liegen. An der Ostsee will der 27-Jährige aber nicht nur sportlich eine Verstärkung sein.

„Ich bin keine 21 mehr, möchte mehr Verantwortung übernehmen“, bewirbt sich Bahn in der Bild (Ausgabe vom 01.08.2020) um einen Platz als Führungsspieler und will diesen Anspruch auch auf dem Feld untermauern: „Das tut man aber nicht, indem man redet, sondern nur durch Leistung.“

Vorsicht bei der Zielsetzung für die Saison 2020/21

Die erbrachte er in den zwei Jahren zuvor beim HFC, 71 seiner insgesamt 164 Drittliga-Partien bestritt er für den Klub. Für die ihm vorschwebende Rolle bei Hansa muss der gebürtige Hamburger aber neben der reinen sportlichen Leistung auch verbal liefern, in Halle trat Bahn auf dem Platz nur selten lautstark in Erscheinung. Genau dieses verbale Antreiben und Aufbauen der Nebenleute fällt aber in das Aufgabengebiet eines Führungsspielers.

Ein gewisser Hang zum Leisetreten ist jedoch bei seiner Zielsetzung im Hinblick auf das Abschneiden mit Rostock erkennbar. „Mir ist bewusst, dass Hansa um die vorderen Plätze mitspielen will. Vorher muss man aber in dieser harten und ekligen 3. Liga ackern und punkten“, ist Bahn noch aus dem Vorjahr ein gebranntes Kind.

Da ging es in Halle mit dem klaren Ziel Aufstieg in die Saison. Doch um die Plätze in Richtung 2. Bundesliga spielten der Klub und Bahn nur in der Hinrunde, die Rückrunde stand ganz im Zeichen des Abstiegskampfes. Ein Erlebnis, welches der technisch versierte Rechtsfuß in der Saison wohl gerne vermeiden würde. Übernimmt er wie geplant bei der „Kogge“ das Ruder, hat er genau das in der eigenen Hand.