Hansa Rostock: Bleibt Janis Blaswich?

Keeper nur bis 2018 ausgeliehen

Janis Blaswich von Hansa Rostock beim Tor Abwurf

Sicherer Rückhalt. Hansa-Keeper Janis Blaswich gehört zu den stärksten Drittliga-Torhütern. ©Imago/Karin Hessland

Nach der Torhüter-Lotterie mit den Transfers von Eisele, Gründemann und Zwick, denen Trainer Pavel Dotchev allesamt kein Nummer-Eins-Potential bescheinigen konnte, entschlossen sich die Verantwortlichen kurz vor Saison-Beginn für eine Leihe von Janis Blaswich. Wurde die Verpflichtung anfangs im Umfeld noch mit Verwunderung aufgenommen, sind längst alle Kritiker verstummt.

Auch interessant: Wie schlägt sich Hansa bei Wehen Wiesbaden? – hier geht’s zur Vorschau.

Nur zwölf Gegentore, achtmal zu Null – die Verpflichtung von Blaswich hat sich absolut ausgezahlt. Im kommenden Sommer droht allerdings erneut ein Torwart-Problem, wenn die Leihe von Blaswich endet. Hansa hat dem Vernehmen nach keine Kaufoption für den 26-Jährigen, der noch bis 2019 an seinen Heimatverein am Niederrhein gebunden ist.

Keine Chance auf Bundesliga

In Gladbach hätte Blaswich durch das Karriere-Ende von Christofer Heimeroth zwar die Möglichkeit, die Nummer drei der Profis zu werden. Angesichts der Konkurrenten vor ihm – Tobias Sippel und Yann Sommer – aber keine reelle Chance auf Bundesliga-Einsätze. Da die zweite Mannschaft der Gladbacher angesichts von 13 Punkten Rückstand kaum noch Chancen auf einen Aufstieg in die dritte Liga hat, würde Blaswich bei einem Verbleib bei der Borussia wieder Regionalliga spielen.

Für einen Keeper seiner Klasse definitiv zu wenig. Vor zwei Jahren war Blaswich schon mal in einer ähnlichen Situation. Als Leihgabe an Dynamo Dresden avancierte der Keeper zu einem Garanten für den Zweitliga-Aufstieg 2016. Dynamo hätte Blaswich am Saisonende gerne behalten. Für eine feste Verpflichtung fehlte aber das Geld, über eine erneute Leihe konnten sich die Sachsen mit Gladbach nicht verständigen.

Die Geld-Frage könnte auch zum Knackpunkt für Hansa werden. Dass Gladbach nämlich den bis 2019 gültigen Vertrag mit Blaswich auflöst und ihn ablösefrei ziehen lässt, scheint unwahrscheinlich. Eine erneute Vertragsverlängerung bei der Borussia, die für eine weitere Ausleihe notwendig ist, ist angesichts der fehlenden Perspektive mehr als fraglich.

Meldet Dynamo wieder Interesse an?

Pocht Gladbach auf eine Ablöse, wird es für Hansa, wo Vorstandschef Robert Marien bis zum Arbeitsbeginn des neuen Sportdirektors Markus Thiele hinter den Kulissen die Personal-Planungen vorantreibt, schwer. Zumal die Kogge nicht der einzige Interessent ist. Die Leistungen Blaswichs haben sich herumgesprochen, auch in der 2. Bundesliga.

Dort könnte übrigens Dynamo Dresden am Saisonende wieder einen Torhüter suchen, da die Leihe mit Marvin Schwäbe endet. Die Verbindungen von Blaswich nach Dresden sind jedenfalls nie abgerissen, wie er Anfang 2017 gegenüber bild.de erklärte: Über unsere Whatsapp-Gruppe“ tausche er sich noch mit den Mitspielern der Aufstiegssaison aus.

Noch kein Konto bei Hansa-Sponsor sunmaker? Jetzt 1€ einzahlen & 15€ gratis kassieren!