Hansa Rostock: Flop11 der letzten 25 Jahre

Kondé, Ahanfouf und Co.

Autor: Andreas Breitenberger Veröffentlicht: Sonntag, 10.05.2020 | 07:30

Abdelaziz Ahanfouf bei Hansa Rostock

Bei Hansa lief es nicht für Abdelaziz Ahanfouf - später dafür umso besser. ©Imago images/Camera 4

Die von uns zusammengestellte Top11 der letzten 25 Jahre des FC Hansa Rostock kennt ihr bereits - mitunter sogar interessanter ist aber ein Blick, welche Spieler trotz hoher Erwartungen nicht zündeten. Wir haben es uns daher zur Aufgabe gemacht, eine Flop11 der Vereine zu erstellen.

Als Zeitraum sind wieder die letzten 25 Jahre maßgeblich. Zur Erinnerung: In der Redaktion liegt der Altersschnitt bei Mitte 30, daher können wir die Ereignisse des letzten Vierteljahrhunderts gut bewerten. Wir starten also mit der Flop11 des FC Hansa Rostock.

Tor & Abwehr

Im Tor der Flop-Elf steht Luis Zwick. An seinen Leistungen liegt das nicht - schließlich stand er für den FCH überhaupt nicht auf dem Platz. Verpflichtet und direkt weiterverliehen, ein äußerst unglücklicher Transfer.

In der Abwehr steht Gabriel Melkam. Als talentierter Innenverteidiger kam er 2003 vom KSC, konnte an seine Leistungen an der Ostsee aber nicht anknüpfen. Nur ein Jahr blieb Zsolt Löw, seine Etappe in Rostock eher ein Missverständnis. Heute arbeitet er als Co-Trainer bei Paris St. Germain.

Das Defenisv-Trio komplettiert Oumar Kondé. 2005 vom SC Freiburg gekommen brachte er es nur auf drei Liga-Einsätze. Später heuerte er beim FC Zürich an. In der Saison 2008/09 wurde er in der Liga genau zehn Minuten eingesetzt und darf sich deshalb Schweizer Meister 2009 nennen.

Mittelfeld

Zwei Fritz-Walter-Medaillen in Gold sammelte Sergey Evlyushkin einst, bevor er bei der Kogge anheuerte. Durchsetzen konnte er sich dort nicht. Auch Thomas Meggle konnte als Zehner nicht ansatzweise überzeugen und bestätige damit seine guten Leistungen, die er für den FC St. Pauli brachte, nicht.

Mike Wagefeld brachte Bundesliga-Erfahrung mit nach Rostock, der erhoffte Leitwolf wurde er aber nicht. Unser Fünfer-Mittelfeld komplettieren Flavio und Marco Weißhaupt. Während Ersterer nach wenigen Einsätzen überhaupt nicht mehr berücksichtigt wurde und 2006 zurück in seine Heimat Brasilien wechselte, war der gestandene Bundesliga-Spieler Weißhaupt in der Saison 2001/02 ein Schatten seiner selbst.

Sturm

Julius Perstaller startet im Sturm. Vom damaligen Sportdirektor Uwe Klein wurde der Österreicher als "wichtiges Puzzlestück" bezeichnet, letztlich sprang nur ein Tor in 23 Liga-Einsätzen heraus. Neben ihm agiert Abdelaziz Ahanfouf. 1999 kam er als junges, frisches Gesicht an die Ostsee, durfte aber bei seinen 21 Partien für die Kogge kein einziges Mal jubeln. Seinen Torriecher stellte er erst später beim MSV Duisburg unter Beweis.

Die Hansa Rostock Flop11 auf einen Blick:

Luis Zwick - Gabriel Melkam, Zsolt Löw, Oumar Kondé - Sergey Evlyushkin, Maik Wagefeld, Thomas Meggle, Flavio, Marco Weißhaupt - Julius Perstaller, Abdelaziz Ahanfouf.

Hier geht’s zu den weiteren, bisher erschienenen Flop11.