Hansa Rostock: Grupe beim Pokalspiel im Kader

Nach langer Verletzungspause wieder dabei

Vor Comeback für Hansa Rostock: Tommy Grupe (l.)

Voller Einsatz bald wieder möglich: Tommy Grupe (l.) © imago

Für Tommy Grupe zeichnet sich bei Hansa Rostock ein Ende seiner Leidenszeit ab. Nach über sechsmonatiger Verletzungspause gehört der Innenverteidiger im Landespokal-Spiel am Samstag beim siebtklassigen Bölkower SV zum Kader der Hanseaten und darf sich Chancen auf das ersehnte Pflichtspiel-Comeback machen.

Wir müssen vorsichtig mit ihm umgehen. (Hansa-Trainer Pavel Dotchev über Tommy Grupe)

„Tommy ist eine Option, er sitzt auf der Bank“, bestätigte Trainer Pavel Dotchev in der Bild-Zeitung (Ausgabe vom 06.10.2017) die ersten sichtbaren Zwischenerfolge für Grupe auf dem Weg zu alter Stärke. Der Bulgare will Hansas Eigengewächs allerdings nicht zu früh zu sehr belasten, um Rückschläge zu vermeiden: „Wir müssen vorsichtig mit ihm umgehen.“

Drei Verletzungen seit Ende März

Grupe bestritt zuletzt Ende März ein Pflichtspiel für die Kogge. Danach setzten den 25-Jährigen eine langwierige Bauchmuskel-Zerrung, eine Leistenoperation und obendrein in der Saisonvorbereitung ein Muskelbündelriss im Oberschenkel lange außer Gefecht.

Unter der Woche jedoch absolvierte der Defensiv-Spezialist im Rostocker Perspektivteam erstmals wieder ein komplettes Spiel und blieb dabei ohne Beschwerden. Entsprechend zufrieden war Grupe hinterher gegenüber der Bild: Es habe gut getan, „nach so langer Pause Spielpraxis zu sammeln“.

Wie Dotchev will allerdings auch der frühere Junioren-Nationalspieler im Kampf um den Einzug ins Achtelfinale des Landespokals in Bölkow gegen den ungeschlagenen Spitzenreiter der Landesliga nicht zu viel riskieren. Um gesund zu bleiben, wolle er „mehr auf die Signale meines Körpers hören“, deutete Grupe Geduld beim laufenden Wiederaufbau früherer Form an.

Grupe, der auch schon zwei Kreuzbandrisse überstehen musste, hat offenbar aus Fehlern in den vergangenen Monaten gelernt. Die inzwischen auskurierte Oberschenkel-Verletzung aus dem Sommer führt der Abwehrspieler mittlerweile auf die verfrühte Hoffnung auf ein möglichst schnelles Comeback zurück: „Ich wollte es dem neuen Trainer und dem Team unbedingt beweisen. War wohl zu früh und falscher Ehrgeiz.“

Noch kein Konto bei 3.Liga-Sponsor bwin? Jetzt anmelden & bis zu 100€ Willkommensbonus kassieren!