Hansa Rostock: Härtel hadert und lobt

FCH besteht beim Spitzenreiter - Elfmeterpiff sorgt für Unmut

Jens Härtel an der Seitenlinie

Musste sich in Ingolstadt mit einem 2:2 begnügen: Hansa-Trainer Jens Härtel. ©Imago images/Eibner

Der FC Hansa Rostock muss nach dem 2:2 am gestrigen Freitag beim FC Ingolstadt weiter auf den zweiten Saisonsieg warten, geht aufgrund einer guten Leistung allerdings gestärkt aus der Partie. Bei Hansa-Coach Jens Härtel weckte die Punkteteilung in Oberbayern gemischte Gefühle.

Schlüsselszene am Ende

„Das ist Wahnsinn, was da passiert ist. Ich fühle mich schon ein bisschen betrogen“, so Härtel nach dem Spiel am Mikrofon von Telekom Sport über den von Schiedsrichter Asmir Osmanagic gepfiffenen Elfmeter für den FC Ingolstadt kurz vor Schluss.

FCI-Stürmer Stefan Kutschke verwandelte, wie bereits den ersten Strafstoß der Partie, durch den die Schanzer in Führung gingen, sicher und riss dem FCH so den Sieg noch aus den Händen. Härtel „hätte in der Situation nicht Elfmeter gepfiffen“, wie er sagt, gab zudem resigniert zu Protokoll: „Bei dem Schiedsrichter hat es mich dann nicht gewundert.“

Steigerung, aber bekannte Probleme

Abseits von strittigen Entscheidungen lieferte die Kogge wie eingangs erwähnt ein gutes Spiel ab und rehabilitierte sich damit auch für die zuletzt mauen Auftritte in der Liga. Grund dafür war auch eine Leistungssteigerung in Halbzeit zwei.

Härtel selbst sagte später es sei „auch mal ein bisschen lauter geworden in der Kabine“, kein Wunder also, dass die Kogge nach der Halbzeit zielstrebig auf das Ingolstädter Tor spielte. Aaron Opoku besorgte mit einer schönen Einzelleistung den 1:1-Ausgleich, ehe Kai Bülow in der 84. Minute nach einer Ecke Durchsetzungsvermögen bewies und den Ball zum 2:1 aus Rostocker Sicht in die Maschen köpfte.

Danach hätte die Kogge den Sack zumachen können, ließ allerdings Chancen liegen – die größte davon in Person von Nico Neidhart. Was folgte, war der bereits geschilderte Elfmeterpiff und erneut ein spätes Gegentor – bereits im vierten Spiel in dieser Saison kassierte Rostock damit einen Treffer in der Schlussviertelstunde.

Aufgrund der guten Leistung in Ingolstadt, sollte die Kogge allerdings wieder Wind in ihren Segeln haben. Weiter geht es für den FCH am kommenden Samstag. Dann gastiert Preußen Münster im Ostseestadion.

Schon Mitglied bei Wettanbieter Interwetten? Jetzt aktuelle Interwetten Erfahrungen lesen & bis zu 135€ gratis Guthaben für deine Wette sichern!