Hansa Rostock: Nachholbedarf in Halbzeit eins

Kogge in Tabelle der 1. Halbzeit auf Rang 19

Autor: Andreas Breitenberger Veröffentlicht: Samstag, 02.01.2021 | 08:35
Jens Härtel beim FC Hansa Rostock

Jens Härtels Halbzeitansprachen scheinen zu fruchten. ©Imago images/foto2press

„Die Niederlagen haben weh getan. Wir sollten unsere Lehren daraus ziehen“, sagte Hansa-Coach Jens Härtel im Vorfeld der letzten Partie 2020. Mit 2:0 gewann die Kogge danach in Zwickau und könnte die Lehre ziehen, dass es einen besseren Start für eine bessere Ausbeute benötigt.

Gegen Zwickau jedenfalls ging Hansa Rostock schon in der 16. Minute in Führung und brachte diese in die Pause. Unter dem Strich lag die Kogge in dieser Saison erst zum vierten Mal zur Halbzeit in Front, alle diese Spiele gewann sie.

Allerdings ergibt sich meist ein anderes Bild: Neunmal bereits stand zum Pausentee ein Rückstand zu Buche, das ist Ligahöchstwert. Nicht überraschend ist es daher auch, dass Hansa in der Tabelle der 1. Halbzeit den vorletzten Platz belegt.

Besonders anfällig

Der Grund sind vor allem die vielen Gegentreffer. 13 Mal musste Markus Kolke den Ball vor dem Seitenwechsel bereits aus dem Netz fischen. Noch mehr Gegentore in Halbzeit eins kassieren nur Viktoria Köln und Waldhof Mannheim.

Besonders in der Viertelstunde vor dem Pausenpfiff ist die Kogge anfällig, was neun Gegentore in diesem Zeitraum – Ligahöchstwert – beweisen. Bei den drei Niederlagen zwischen dem 14. und dem 16. Spieltag geriet der FCH immer durch ein Gegentor in diesem Zeitfenster in Rückstand.

Wie kann die Kogge entgegenwirken?

Möglicherweise sollte Coach Jens Härtel die Halbzeitansprache bereits vor dem Spiel halten. Nach der Pause jedenfalls kam Hansa teils wie verwandelt aus der Kabine und erzielte so in den 15 Minuten nach dem Wiederanpfiff neun Tore, was wiederum Ligabestwert ist. Nur zwei Gegentore zwischen der 46. und der 75. Minute sprechen für Stabilität und erklären die Tatsache, dass Hansa von neun Halbzeit-Rückständen vier noch in etwas zählbares ummünzen konnte.

Noch hilfreicher wäre es natürlich, gar nicht erst etwas aufholen zu müssen und wie gegen Zwickau auch in Halbzeit eins konzentriert zu Werke zu gehen. Nach der Mini-Winterpause kommt mit Unterhaching der dafür passende Gegner: Die Spielvereinigung ist das einzige Team, das in der Tabelle der 1. Halbzeit noch schlechter dasteht, als die Kogge.