Hansa Rostock: Rasmus Pedersen vor Abgang

Option beim Dänen nicht gezogen

Autor: Christoph Volk Veröffentlicht: Freitag, 12.06.2020 | 08:38

Jens Härtel an der Seitenlinie.

Hansa-Coach Jens Härtel hat in der kommenden Saison auf dem linken Flügel Bedarf. ©imago images/foto2press

Gleich drei gelernte Linksaußen stehen im Kader von Hansa Rostock. Aaron Opoku, Nico Granatowski und Rasmus Pedersen haben neben ihrer Position noch eine weitere Gemeinsamkeit: Das Trio ist nur bis Sommer ausgeliehen. Während Opoku bei seinem Stammklub HSV eingeplant ist und von der Ostsee an die Elbe zurückkehrt, ist bei Osnabrück-Leihgabe Granatowski noch keine Entscheidung gefallen.

Anders sieht es bei Pedersen aus. "Wir haben die Kaufoption bewusst verstreichen lassen. Einerseits aus wirtschaftlichen Gründen. In der jetzigen, angespannten Situation sind wir nicht in der Lage Ablösesummen zu zahlen", erklärt Sportvorstand Martin Pieckenhagen in der Bild (Ausgabe vom 12.06.2020).

An der Ostsee nur Ergänzungsspieler

Auch aus sportlicher Sicht scheint der Däne bei Hansa verzichtbar. Den letzten seiner elf Liga-Einsätze verbuchte der 23-Jährige Anfang März, seit dem Re-Start gehörte er lediglich ein Mal dem Spieltagskader an. Bei der 0:1-Niederlage gegen Mannheim ließ Trainer Jens Härtel ihn aber 90 Minuten auf der Bank.

So stehen bislang nur 269 Drittliga-Minuten im Arbeitsnachweis des ehemaligen dänischen U21-Nationalspielers. Zwar gelangen ihm dabei zwei Treffer, bei zehn späten Einwechslungen wird aber deutlich, dass er in der Hackordnung weiter hinten steht. Aktuell ist kein Vorbeikommen am formstarken und gesetzten Opoku.

Costly könnte längerfristige Lösung sein

Sollte Granatowski ebenfalls zu seinem Stammverein zurückkehren, klafft auf dem linken Flügel eine große Lücke. Zur Erinnerung: Auch Daniel Hanslik kann dort eingesetzt werden, der gelernte Mittelstürmer ist aber ebenfalls nur ausgeliehen und könnte ab dem Sommer einen zweiten Anlauf bei seinem Stammklub Holstein Kiel nehmen.

So ging der Blick von Härtel bereits Anfang Mai in seine sportliche Vergangenheit, genauer gesagt zum 1. FC Magdeburg. Beim Drittliga-Konkurrenten förderte der 51-Jährige einst Marcel Costly, an dem Hansa Interesse zeigte. Sollte sich Rostock mit dem 24-Jährigen verstärken, könnte diese Lösung längerfristig und nicht von den Planungen eines anderen Klubs abhängig sein: Costlys Arbeitspapier in Magdeburg läuft im Sommer aus.

Das Restprogramm von Hansa Rostock