Hansa Rostock: Riedel bevorzugt die Mitte

Defensivspezialist überzeugt links

Autor: Simon Thijs Veröffentlicht: Donnerstag, 14.01.2021 | 08:54
Julian Riedel von Hansa Rostock

Julian Riedel gehört seit Jahren zu den Leistungsträgern an der Ostsee. ©Imago images/ Thomas Frey

Noch ist fraglich, ob Lukas Scherff am Wochenende für Hansa Rostock gegen den VfB Lübeck auflaufen kann. Der Linksverteidiger wird von muskulären Problemen geplagt. Die letzten beiden Spiele übernahm nicht etwa der im Sommer eigens dafür verpflichtete Damian Roßbach für ihn, sondern Julian Riedel.

„Wenn ich der Mannschaft damit helfen kann, mache ich das natürlich“, gibt sich der 29-Jährige in „Bild“ (Ausgabe vom 14.01.2021) ganz Teamplayer, macht aber auch klar: „Aber auf Dauer sehe ich mich in der Innenverteidigung, meine größte Qualität kann ich schon in der Mitte zeigen.“

Notlösung behebt Luxusproblem

Für Trainer Jens Härtel löst die Versetzung Riedels auf die linke Seite sogar ein Luxusproblem. Da auf der Doppelsechs Neuzugang Simon Rhein und Youngster Oliver Daedlow überzeugen, Björn Rother zudem seine Gelbsperre abgesessen hat und Härtel auf Kämpfer Jan Löhmannsröben ungern verzichten will, herrscht vor der Abwehr ein Überangebot.

Um Löhmannsröben in die Innenverteidigung zu versetzen, ohne die Stammkräfte Riedel und Sven Sonnenberg auf die Bank zu setzen, müsste dort normalerweise eine Dreierkette praktiziert werden.

Dass Riedel nun auch eine Option für links ist, gibt dem Trainer die Möglichkeit, die Viererabwehr beizubehalten, ohne sich gegen einen Stammspieler zu entscheiden. Sollte diese Lösung am Samstag gegen Lübeck wieder gewählt werden, würde den Aushilfslinksverteidiger sicherlich keine leichte Aufgabe erwarten: Mit Pascal Steinwender besetzt einer der schnellsten Spieler der Liga den rechten Flügel des VfB.