Hansa Rostock: Saisonaus für Litka

Flügelstürmer verletzte sich in Ingolstadt schwer

Autor: Christoph Volk Veröffentlicht: Freitag, 18.12.2020 | 12:25
Maurice Litka im Hansa-Dress.

Maurice Litka wird die dieser Spielzeit nicht mehr auflaufen können. ©imago images/Brauer Fotoagentur

Hansa Rostock wird die Saison ohne Maurice Litka zu Ende spielen müssen. Wie die „Kogge“ am Freitag mitteilte, hat sich die im Auswärtsspiel in Ingolstadt erlittene Verletzung als Kreuzbandriss herausgestellt, er steht Cheftrainer Jens Härtel damit in dieser Spielzeit nicht mehr zur Verfügung.

Litka war gegen die „Schanzer“ erst kurz nach der Halbzeit eingewechselt worden, rund zehn Minuten später zog er sich die Verletzung zu und musste gleich wieder ausgewechselt werden. „Es ist extrem bitter, dass er aus dem Spiel mit so einer Verletzung raus geht und die Saison für ihn beendet ist. Wir wünschen ihm alles Gute“, äußerte sich sein Trainer auf der Pressekonferenz vor der Fahrt nach Zwickau.

Flexibilität im Kader hilft beim Auffangen des Ausfalls

Alternativen hat Härtel trotz des langfristigen Ausfalls des Neuzugangs, der im Sommer von Absteiger Preußen Münster an die Ostsee wechselte und seitdem in 16 Einsätzen an sechs Toren direkt beteiligt war (zwei Treffer & Assists), aber weiterhin.

Manuel Farrona Pulido ist ebenfalls auf der linken, offensiven Außenbahn zu Hause, musste über weite Strecken allerdings Litka den Vorzug lassen. Auch der gelernte Mittelstürmer Pascal Breier wurde von Härtel in dieser Saison regelmäßig auf links beordert.

So bitte der Ausfall für Hansa auch ist, kommt nun ein entscheidendes Detail der Kaderplanung im Sommer zur Hilfe. Da achteten die Verantwortlichen der „Kogge“ penibel darauf, dass jeder Akteur mindestens zwei Positionen bekleiden kann, um auf Ausfälle reagieren zu können.

Da gegen den FSV Zwickau am Sonntag Mittelstürmer John Verhoek fehlt, dürfte Breier allerdings erneut in der Sturmspitze benötigt werden. Farrona Pulido könnte so erneut die Chance erhalten, sich von Anfang an zu zeigen.