Großaspach vs Hansa Rostock

Vorschau & Aufstellung zum Spiel am 20.01.2018

Zweikampf zwischen Schiek und Fehr

Schnelles Wiedersehen. Jeff-Denis Fehr (r.) will mit der SGA die Hansa-Kogge ärgern. ©Imago/Eibner

Update: Nach starkem Schneefall ist der Platz in Großaspach unbespielbar. Die Partie wurde am Samstagvormittag abgesagt.

Die Winterpause ist vorbei, endlich wird wieder auf dem Platz um Punkte gekämpft. Im ersten Spiel nach der Vorbereitung empfängt die SG Sonnenhof Großaspach am Samstag (Anstoß: 14 Uhr, live im NDR) ambitionierte Rostocker in der mechatronik Arena.

Die Kogge könnte durch einen Sieg auf Platz drei springen, allerdings ist gerade bei der SGA Vorsicht geboten. Einstellen müssen sich beide Klubs jedenfalls auf widrige Witterungsverhältnisse, eine Absage steht jedoch nach aktuellen Liga-Drei.de-Infos nicht an.

SG Sonnenhof Großaspach: Personelle Wechsel möglich?

Der Dorfklub spielte einmal mehr eine erfolgreiche Hinrunde. Beeindruckend ist vor allem die Konstanz der SGA, noch nie standen Sohm & Co. schlechter da, als auf Platz neun. Dabei punktet die Truppe von Trainer Sascha Hildmann sowohl auswärts als auch vor heimischem Publikum. 1,78 Punkte pro Spiel gibt´s zuhause im Schnitt.

Grundlage dafür ist eine starke Defensive. Nur neun Gegentore kassierte Großaspach in bisher ebenso vielen Heimspielen, lediglich fünf Teams stehen zuhause noch stabiler. Im Hinspiel an der Ostsee blieb die SGA ohne Gegentreffer, musste dabei allerdings vor allem in der zweiten Hälfte kritische Situationen überstehen.

Das 0:0 bedeutete das dritte Remis zwischen den beiden Teams in Folge, insgesamt spricht der direkte Vergleich mit zwei Siegen, vier Unentschieden und einer Niederlage knapp für die Dorfklub-Kicker. Dabei helfen, diese Serie positiv weiterführen zu können, soll jetzt ein Ex-Rostocker. Jeff-Denis Fehr schloss sich Großaspach an. Laut Liga-Drei.de-Informationen soll er bei der SGA auf lange Sicht als Linksverteidiger aufgebaut werden.

Im letzten Härtetest verlor Großaspach mit 0:2 gegen Zweitligist Jahn Regensburg. Im Vergleich zum letzten Punktspiel gegen Magdeburg ließ Hildmann dabei Fehr, Bösel und Baku für Vitzthum, Hoffmann und Gyau ran.

Gegen Rostock wird aller Voraussicht nach Vitzthum in die Startelf zurückkehren, während Gyau gesperrt fehlt. Ihn könnte Baku ersetzen. Wieder dabei ist außerdem Gutjahr, der nach seiner Verletzung eine Kader-Alternative darstellt.

Hansa Rostock: Mehr Optionen für Dotchev

Die Kogge geriet in den vergangenen Jahren oft in unruhige Fahrwasser, in dieser Saison hält sie sich jedoch stabil im oberen Tabellendrittel. Vor der Winterpause gab es gar sechs Siege in acht Spielen, was mit dem Sprung auf Platz vier verbunden war.

Rang drei liegt jetzt nur noch zwei Punkte entfernt – allein das dürfte eine enorme Motivation für das kommende Match darstellen. Dass es gegen die SGA allerdings alles andere als einfach wird, weiß auch Trainer Pavel Dotchev. Auf der Vorspieltags-PK sprach er von einem „sehr, sehr starken Gegner“. Außerdem sei Aspach für ihn „eine der besten Mannschaften der Liga“.

Vertrauen kann der FCH beim Dorfklub allerdings auf die Auswärtsstärke. Mit 18 Punkten ist Rostock das beste Team auf Reisen. Nur fünf Gegentore kassierten Riedel und Co. in neun Partien – Ligabestwert. Vor allem in der ersten halben Stunde müssen sich die Fans keine sorgen machen: In diesem Zeitraum kassierte das Dotchev-Team auswärts noch überhaupt keinen Treffer.

Durch die Verpflichtung von Pascal Breier hat Dotchev in der Offensive mehr Möglichkeiten. Er könnte zusammen mit Benyamina im Sturm beginnen, denkbar wäre auch eine Variante mit Selcuk Alibaz als hängender Spitze. Unter der Woche wieder im Training waren auch Tim Väyrynen sowie Willi Evseev, für letzteren kommt die Partie aber wohl noch zu früh.