HFC vs Hansa Rostock

Analyse, Aufstellung & Quote für den 27.07.2019

Bentley Baxter Bahn (l.) gegen Julian Riedel.

In der Vorsaison entführte Hansa um Julian Riedel (r.) die drei Punkte aus Halle. ©imago images/Viadata

Beim Halleschen FC und Hansa Rostock war die Enttäuschung nach dem 1. Spieltag groß. Während der HFC trotz drückender Überlegenheit und zahlreicher Chancen dem KFC Uerdingen unterlag, ließ die Kogge bei Aufsteiger Viktoria Köln zwei Punkte liegen - trotz eines frühzeitigen 3:0-Vorsprungs. Wer kann am Samstag die nächste Enttäuschung verhindern?

Hinweis: Der Gewinn aus der erhöhten Quote wird Dir am nächsten Werktag als Bonusgeld gutgeschrieben.

Hallescher FC: Offensiv erneut Luft nach oben

Seit der Spielzeit 2012/13 treffen die beiden Klubs in der 3. Liga aufeinander, meistens zog der HFC dabei den Kürzeren. Aus 14 Partien stehen vier Siege, zwei Unentschieden und ganze acht Niederlagen zu Buche. Der letzte Erfolg datiert dabei auf den Dezember 2015.

Damit es endlich wieder mit einem Sieg klappt, muss Halle aber offensive Lösungen finden. Trotz bester Möglichkeiten stand gegen Uerdingen ein enttäuschendes 0:1 auf der Anzeigetafel, da wie in der Vorsaison die Effektivität vor dem gegnerischen Tor fehlte. Zur Erinnerung: Mit 47 Treffern stellte die Truppe von Trainer Torsten Ziegner die fünftschwächste Offensive der Liga.

Für die ist Mathias Fetsch (Trainingsrückstand) noch kein Thema, auch auf Kapitän Jan Washausen (Wadenprobleme) wird Ziegner aller Voraussicht nach verzichten müssen. Sebastian Mai, der mit seiner Körpergröße für mehr Gefahr aus der Luft sorgen und als Anspielstation in der Sturmspitze sorgen könnte, dürfte aber wohl erneut als Verteidiger benötigt werden.

Hansa Rostock: Butzen sorgt auf rechts für Balance

Zum Auftakt lief es für Hansa richtig gut, nach nicht mal 20 Minuten lag die Kogge bereits mit 3:0 gegen die Kölner Viktoria in Front. Am Ende herrschte Katerstimmung, der Aufsteiger traf selbst noch drei Mal und entführte somit einen Punkt aus dem Ostseestadion.

"Wir müssen eine bessere Balance zwischen Offensive und Defensive finden", kündigte Trainer Jens Härtel dann auch wenig überraschend auf der Pressekonferenz vor der Fahrt nach Halle an. Die wird Nico Neidhart trotz Rückkehr ins Mannschaftstraining nicht antreten, auch Neuzugang John Verhoek dürfte zu Hause bleiben, um dort weiter an seiner Fitness zu arbeiten.

Auf der rechten Seite könnte mit dem gelernten Außenverteidiger Nils Butzen die von Härtel angesprochene Balance in die Startelf Einzug halten, Korbinian Vollmann dadurch in die Mitte rutschen. Im Sturmzentrum dürfte Pascal Breier durch seinen Treffer gegen Köln die Nase leicht vor Marco Königs haben.

Unser abschließender Wett Tipp:

Halle kommt offensiv noch nicht in Schwung und tat sich schon die letzten Jahre sehr schwer gegen Hansa - die Kogge nimmt die drei Punkte mit » Jetzt mit 12.00-Quote (statt 3.56) bei bet-at-home auf Hansa-Sieg wetten.

 

 

Hinweis: Der Gewinn aus der erhöhten Quote wird dir am nächsten Werktag als Bonusgeld gutgeschrieben.