Voting: Wer ist Abwehrspieler der Hinrunde 2017/18?

Gordon, Hüsing, Leist, Mockenhaupt oder Strohdiek?

Nach den Torhütern sind die Abwehrspieler dran – welcher Defensiv-Spezialist hat Euch in der Hinrunde so richtig überzeugt? Nach unserer Vor-Auswahl (Begründung findet Ihr unten) könnt Ihr Euch zwischen fünf Spielern entscheiden.

Das Voting ist beendet – das Ergebnis findet Ihr hier!

Daniel Gordon (Karlsruher SC)
Nach anfänglichen Problemen hat sich Gordon durch den Trainer-Wechsel von Meister zu Schwartz zum gewünschten Abwehr-Chef entwickelt und wusste seitdem mit starken Leistungen zu überzeugen. Sechs Partien in Folge ohne Gegentor sind auch ein Verdienst von Gordon.

Oliver Hüsing (Hansa Rostock)
„Capt’n America“ erwies sich als absoluter Top-Transfer. Mit gutem Stellungsspiel sowie geschickter Zweikampfführung war Hüsing ein Faktor der erfolgreichen Kogge-Abwehr und sorgte mit vier Toren zudem offensiv für Gefahr.

Julian Leist (Sonnenhof Großaspach)
Abseits der großen medialen Beachtung gehen die Leistungen von Julian Leist meist etwas unter. Absolut zu Unrecht. Der 28-Jährige ist der Defensiv-Anker im Teams des „Dorfklubs“ und hat großen Anteil daran, dass Großaspach achtmal die Null hielt.

Sascha Mockenhaupt (Wehen Wiesbaden)
Der Zweitliga-erfahrene Innenverteidiger war neben Keeper Kolke ein Garant für den Wehen Wiesbadener Höhenflug. Mit seiner Schnelligkeit und dem guten Kopfballspiel trug „Mocki“ dazu bei, dass der SVWW satte neunmal ohne Gegentor blieb.

Christian Strohdiek (SC Paderborn)
Der gebürtiger Paderborner überzeugte beim Herbstmeister als Abwehr-Organisator und zeigte regelmäßig seine Stärken in der Spieleröffnung. Zweimal konnte sich „Tucker“ zudem in die Torschützenliste eintragen.

Noch kein Konto bei 3.Liga-Sponsor bwin? Jetzt anmelden & bis zu 100€ Willkommensbonus kassieren!