1. FC Magdeburg: Kallnik spricht Klartext

Manager spricht über die verpasste Relegation

Mario Kallnik und Maik Franz

Für Mario Kallnik, hier mit Maik Franz, spielte die fehlende Konstanz eine Rolle. ©Imago/foto2press

Trotz nur einer Niederlage in den letzten 13 Spielen der abgelaufenen Spielzeit, hat der abschließende 2:0-Erfolg gegen die Sportfreunde aus Lotte für die Elbstädter nicht zum Erreichen des Relegationsplatzes gereicht. Es blieb am Ende der undankbare vierte Platz – in der BILD (Ausgabe vom 24.05.2017) äußert sich nun FCM-Manager Mario Kallnik zum sportlichen Abschneiden.

Enttäuscht, aber ehrlich

„Ich mache keinen Hehl daraus, dass wir enttäuscht sind. […] Nur zwei entschlossene Auftritte, wie den gegen Lotte, mehr und wir hätten den direkten Aufstieg geschafft“, so der 42-Jährige über die Gemütslage und die Chancen der Magdeburger. Beim Blick auf die vergangenen Resultate wird deutlich, dass in dieser Spielzeit mehr drin war für die Elbstädter.

Wir sind enttäuscht. (Mario Kallnik)

Zwar gab es in der gesamten Rückrunde nur drei Niederlagen, mit zehn Unentschieden sichert sich der FCM jedoch den Titel „Remiskönig der Rückrunde“. Dabei sah man auch gegen die Absteiger aus Frankfurt, Mainz und Paderborn nicht sonderlich gut aus, zwei Unentschieden und eine Niederlage resultieren aus diesen Partien.

Mit neuem Personal zu mehr Konstanz?

Doch woran scheiterte die Mission „Aufstieg“? Für Kallnik liegen die Gründe auf der Hand: „Diese brutale Überzeugungskraft, dieser unbändige Siegeswille waren in der Rückrunde nur teilweise zu sehen. Insgesamt hat es über die gesamte Saison hinweg an Konstanz gefehlt, speziell in der Rückrunde.“ 

Diese brutale Überzeugungskraft war in der Rückrunde nur teilweise zu sehen. (Mario Kallnik)

In der kommenden Spielzeit soll nun ein neuer Anlauf in Sachen Aufstieg unternommen werden, derzeit feilt Kallnik schon an der passenden Kaderzusammenstellung. Zuletzt wurden Spieler wie Philip Türpitz oder Dennis Erdmann gehandelt, laut BILD soll auch Maximilian Ahlschwede ein Kandidat bei den Elbstädtern sein.

Kepper Lukas Cichos verlängerte hingegen seinen Vertrag bis 2019, auch Manuel Farrona Pulido könnte beim FCM bleiben. „Wenn kein Zweitligist anbeißt, will er in Magdeburg bleiben“, so Kallnik zu dieser Personalie.

Gewinnt Magdeburg das Landespokalfinale? Jetzt wetten!