1. FC Magdeburg: Stadionvorstellung

Die MDCC-Arena im Detail

Die MDCC-Arena, Heimspielstätte des 1. FC Magdeburg

Magdeburger Fußballtempel: Der FCM trägt seine Heimspiele in der MDCC-Arena aus. ©Imago/Christian Schroedter

Im Rahmen unserer Reihe sind wir heute beim FCM zu Gast und liefern Euch aufschlussreiche Infos über die noch junge MDCC-Arena. Am Ende des Artikels findet Ihr wie gewohnt die Auflistung aller bislang vorgestellten Arenen. Doch nun werft mit uns erstmal einen Blick in das Stadion des 1. FC Magdeburg.

Name: MDCC-Arena (Anfahrt)
Fassungsvermögen: 25.500 Plätze
Sitzplätze: 21.900
Stehplätze: 3.600
Rollstuhlplätze: 60
Gästeblock: Blöcke 14 und 15, Eingang Süd (Was darf ich mitnehmen?)

Historie

Die MDCC-Arena steht an der Stelle, wo früher das altehrwürdige Ernst-Grube-Stadion dem 1. FC Magdeburg eine Heimat bot. Dort sahen die FCM-Fans in früheren Zeiten internationalen Spitzenfußball, wie im Halbfinale des europäischen Pokalsiegerwettbewerbs in der Saison 1973/74, als Magdeburg Sporting Lissabon vor knapp 35.000 Fans mit 2:1 bezwang, ins Finale einzog und dieses gegen den AC Mailand gewann.

Wegen zunehmender Baufälligkeit wurde das Ernst-Grube-Stadion schließlich abgerissen und mit dem Bau der MDCC-Arena begonnen. Diese wurde am 10. Dezember 2006 mit einem Tag der offenen Tür eingeweiht.

Auf den ersten Treffer im neuen Stadion musste der FCM lange warten. Im Freundschaftsspiel gegen Braunschweig (0:0), der offiziellen Eröffnungspartie gegen Werder Bremen (0:3), sowie den ersten beiden Ligaspielen gegen Holstein Kiel (0:0) und Rot Weiß Ahlen (0:2) brachte Magdeburg den Ball nicht im gegnerischen Gehäuse unter. Beim 2:2 gegen Fortuna Düsseldorf war es dann Christopher Kullmann, der sich als erster Torschütze feiern lassen durfte.

Das erste Mal ausverkauft war die MDCC-Arena am 38. Spieltag der Saison 2006/07 gegen den FC St. Pauli. Momentan pilgern im Schnitt über 17.500 Zuschauer zu den Spielen der Magdeburger, womit der FCM mit Abstand den höchsten Zuschauerschnitt der dritten Liga verzeichnet.

Aufgrund von Statikproblemen durch das Hüpfen der Fans auf den Tribünen muss die MDCC-Arena bereits wieder umgebaut werden. Dies bringt jedoch positive Nebeneffekte mit sich: Die Gesamtkapazität erhöht sich auf 30.000 Zuschauer, die Heimfans dürfen sich auf einen 13.000-Zuschauer-fassenden Stehblock freuen.

Bisher vorgestellte Stadien
Aalen (Ostalb-Arena)
Erfurt (Steigerwaldstadion)
Jena (Ernst-Abbe-Sportfeld)
Karlsruhe (Wildpark)
Köln (Südstadion)
Meppen (Hänsch-Arena)
Unterhaching (Alpenbauer Sportpark)
Würzburg (Flyeralarm Arena)

Noch kein Konto bei 3.Liga-Sponsor bwin? Jetzt anmelden & bis zu 100€ Willkommensbonus kassieren!