Karlsruher SC: Keine Verhandlungen mit Konrad

Kommt Jonas Föhrenbach

Manuel Konrad von Dynamo Dresden

Begehrt. Dynamo-Sechser Manuel Konrad soll das Interesse aus der 3.Liga geweckt haben. ©Imago

Anfang der Woche wurde bekannt, dass ein Wechsel von Manuel Konrad zu Preußen Münster geplatzt sei. Als Grund wurde unter anderem das Interesse des finanzkräftigeren Absteiger KSC genannt, der dem Defensivspieler von Dynamo Dresden ein lukratives Angebot gemacht haben soll. Konrads Berater, der frühere Bundesligaspieler Stephan Engels, weiß davon allerdings nichts. Im Kicker (Ausgabe 49, vom 15.06.2017) dementierte er Gespräche mit den Karlsruhern.

KSC auf der Sechs gut aufgestellt

Ohnehin scheint ein Wechsel des 29-Jährigen in den Wildpark sportlich fragwürdig zu sein, sind die Badener auf Konrads Position im defensiven Mittelfeld gut aufgestellt. Neben den beiden – für 3.Liga-Verhältnisse hochkarätigen – Neuzugängen Andreas Hofmann und Kai Bülow steht in Eigengewächs Marcel Mehlem noch ein dritter Akteur im Kader, der auf der Sechs spielen kann und zudem von Trainer Marc-Patrick Meister sehr geschätzt wird.

Desweiteren müsste Dynamo zudem Ersatz für Konrad finden. Der ehemalige Frankfurter gehörte in der vergangenen Saison zwar nur zu den Ergänzungsspielern, wird aufgrund seiner zuverlässigen Art jedoch sehr geschätzt. Da die Dresdener nach wie vor den Abgang von Talent Niklas Hauptmann fürchten und sich die Verantwortlichen bei „Lumpi“ Lambertz nicht sicher sind, inwieweit er eine weitere Saison durchsteht, scheint ein Wechsel von Back-Up Konrad aktuell fragwürdig.

Gute Karten bei Föhrenbach

Ein weiteres Leihgeschäft bahnt sich derweil mit dem SC Freiburg an, der wie berichtet Jonas Föhrenbach in der 3.Liga Spielpraxis gewähren will. Laut Kicker soll der KSC die besten Chancen auf ein Gastspiel Föhrenbachs haben.

Steigt der KSC 2018 auf? Jetzt wetten!