Schmitt vs Härtel – der Trainer-Vergleich

Blick auf die beiden Coaches vor dem anstehenden Derby

Trainervergleich zwischen Schmitt (Hallescher FC) und Jens Härtel (1. FC Magdeburg)

Zwar trennen die beiden Teams in der Tabelle vor dem kommenden Spieltag neun Zähler, dennoch dürfte das anstehende Sachsen-Anhalt-Derby (hier geht’s zum Vorbericht) für reichlich Brisanz sorgen. Während der HFC die laufende Spielzeit ausklingen lassen könnte, steht für den 1. FCM noch viel auf dem Spiel. Dessen dürfte sich auch Magdeburg-Coach Jens Härtel bewusst sein, der am Samstag auf seinen Trainerkollegen Rico Schmitt trifft.

Härtel wird im kommenden Sommer seit knapp drei Jahren an der Seitenlinie der Elbstädter stehen, Schmitt hingegen übernahm den Posten beim HFC erst vor gut einem Jahr und verantwortete seitdem 39 Partien als Cheftrainer des HFC. In seiner gesamten Trainerlaufbahn kann Schmitt jedoch deutlich mehr Spiele vorweisen als Härtel – 336 zu 198 steht es in dieser Kategorie.

Härtel hat die Nase vorn

Mit dem HFC konnte der der 48-Jährige bislang knapp jedes dritte Spiel gewinnen, was zu einer Siegquote von 33,3%. Werden jedoch alle Stationen berücksichtigt, wo sich Schmitt in seiner Laufbahn bisher verantworten musste, steht eine Quote von 38,1% zu Buche.

Anders gestaltet sich dies bei Härtel, in Magdeburg bringt er es auf 48%. Werden die Partien mit dem Berliner AK und Germania Schöneiche, die anderen beiden Vereine in seiner Vita, hinzugezogen, kommt „nur“ eine Quote von annähernd 43% zu Stande.

Auch im Hinblick auf die durchschnittlichen Treffer und Gegentore pro Spiel hat Härtel im Vergleich mit Schmitt die Nase vorn. Härtel musste mit seinen Teams bislang knapp 0,94 Gegentore pro Partie hinnehmen, durfte sich jedoch auch über 1,34 Tore pro Spiel freuen. Zum Vergleich: Bei Schmitt liegt der Wert für eigene Treffer bei 1,13 und für Gegentore bei 1,16.

Doch wie gestaltet sich diese Situation bei den derzeitigen Vereinen beider Trainer? Magdeburg erzielte unter Härtel durchschnittlich 1,61 eigene Treffer pro Spiel und musste 0,90 Gegentreffer hinnehmen. Die Hallenser treffen im Schnitt 1-mal pro Spiel und müssen 0,92 gegnerische Treffer hinnehmen.

Bittere Niederlagen

1,74 Punkte holten die Magdeburger mit Härtel als Cheftrainer an der Seitenlinie bislang, der Coach liegt damit über dem durchschnittlichen Wert seiner bisherigen Laufbahn. Dies verhält sich beim HFC und Schmitt jedoch entgegengesetzt, da der 48-Jährige in seiner bisherigen Trainerkarriere im Durchschnitt 1,43 Punkte pro Spiel einfahren konnte, bei den Saalestädtern jedoch nur auf einen Schnitt von 1,41 kommt.

Abgeschlossen wird der Trainer-Vergleich mit einem Blick auf die bisherigen fünf direkten Duelle zwischen Schmitt und Härtel, von denen der Magdeburger Coach vier für sich entscheiden konnte. Das letzte Duell liegt nur einige Tage zurück, im Halbfinale des Sachsen-Anhalt-Pokals konnten sich die Elbstädter mit 3:1 gegen den HFC durchsetzen.

Die beiden bittersten Pleiten musste Schmitt wahrscheinlich mit seinem ehemaligen Verein, den Offenbacher Kickers, einstecken. In der Qualifikationsrunde zur 3. Liga hatte der derzeitige Hallenser Coach gegen den FCM das Nachsehen und musste seinem Kollegen Härtel zum Aufstieg in die 3. Liga gratulieren.

Halle oder Magdeburg – wer gewinnt? Jetzt wetten!