1. FC Magdeburg: Abwarten bei Jacobsen

Verbleib an der Elbe oder Rückkehr an die Weser?

Autor: Andreas Breitenberger Veröffentlicht: Dienstag, 19.05.2020 | 09:55
Thorne Jacobsen beim 1. FC Magdeburg

Mittelfeldmotor: Thore Jacobsen überzeugt beim FCM. ©Imago images/Christian Schroedter

Die Transferbilanz des vergangenen Sommers und Winters des 1. FC Magdeburg ist eine durchwachsene: Manche Neuzugänge zündeten, andere nicht – zu ersteren gehört zweifelsohne Thore Jacobsen, den die Verantwortlichen vom SV Werder Bremen ausliehen.

Als Linksverteidiger eingeplant machte sich Jacobsen an der Elbe im zentralen Mittelfeld unverzichtbar. Dass der 1. FC Magdeburg daran interessiert ist, Jacobsen zu halten, erscheint nachvollziehbar. Allerdings hat er das Heft des Handelns in diesem Fall nicht in der Hand.

Der SV Werder Bremen, wo der 23-Jährige noch bis 2021 unter Vertrag steht, beobachtet Jacobsens Entwicklung genau. „Wir sind mit Thores Entwicklung sehr zufrieden und werden zu gegebener Zeit mit ihm sprechen“, so Werder Bremens Geschäftsführer Frank Baumann in der Volksstimme.

Plan aufgegangen

Für Baumann zahlt sich die eingefädelte Leihe aus. Er hatte sich Spielpraxis für Jacobsen versprochen und eben jene Spielpraxis erhalten. Seit dem zweiten Spieltag stand er immer auf dem Feld, verpasste lediglich vier Spiele rotgesperrt.

Bevor sich also entscheidet, wie es mit Jacobsen beim FCM weitergeht, müssen sich zunächst der SV Werder und der Spieler selbst abstimmen. Wobei die Tür für einen Verbleib in Magdeburg nicht zu ist – lediglich seriös prognostiziert, wie es bei Jacobsen weitergeht, kann momentan nichts werden.

So sagt auch Baumann, dass erst weitere Entwicklungen abgewartet werden müssen. „Das wird bei den FCM-Verantwortlichen, mit denen wir einen vertrauensvollen Austausch haben, nicht viel anders sein“, so der Werder-Geschäftsführer.