1. FC Magdeburg: Das Lazarett lichtet sich

Müller eine Option für Derby gegen Dynamo?

Autor: Christoph Volk Veröffentlicht: Freitag, 09.10.2020 | 08:44
Tobias Müller bejubelt seinen Pokal-Treffer gegen Darmstadt.

Tobias Müller (2.v.l.) fiel seit dem Pokal-Spiel gegen Darmstadt aus. ©imago images/Christian Schroedter

Mit Verletzungssorgen muss der 1. FC Magdeburg in der noch jungen Saison bereits verstärkt kämpfen. Teilweise fehlte Trainer Thomas Hoßmang gefühlt die halbe Defensive, so dass dieser am Donnerstag nicht schlecht staunte, plötzlich 23 Spieler im Trainingsbetrieb zu begrüßen.

„So viele Spieler hatten wir in den vergangenen Wochen selten dabei“, freute er sich gegenüber der Volksstimme. Mit Tobias Müller und Philipp Harant melden sich zwei Innenverteidiger zurück, Leon Bell Bell und Kai Brünker sorgen für eine dickere Personaldecke in der Offensive. Wer aus diesem Quartett bereits eine Option für das Derby gegen Dynamo Dresden am Samstag darstellt, soll sich allerdings erst im Abschlusstraining am Freitag zeigen.

Risikobereitschaft vorhanden

Dann wird Hoßmang speziell bei Müller ganz genau hinschauen. Auf rund sechs Wochen wurde seine Ausfallzeit nach einem Rippenbruch beziffert, den sich der Verteidiger in der ersten Runde des DFB-Pokals gegen Darmstadt zuzog. Davon sind erst knapp vier Wochen vorbei, der Körper des 26-Jährigen scheint die Verletzung aber gut verarbeitet zu haben.

Nach der langen Pause und erst einer Trainingseinheit im Kreis der Mannschaft ist Müller logischerweise noch nicht bei 100 Prozent, „doch um uns zu stabilisieren, helfen vielleicht auch 80 Prozent“, scheint Hoßmang durchaus bereit, beim Abwehrchef etwas ins Risiko zu gehen.

Da mit dem am Mittwoch aus der Vereinslosigkeit geholten Alexander Bittroff eine weitere Alternative für die Viererkette zur Verfügung steht, könnte der Abwehrblock gegen Dynamo umgebaut werden.

über die Neuzugänge in dieser Woche
„ Wir haben allen dreien unsere Ideen und die Abläufe in Gesprächen und an der Taktiktafel vermittelt. ”
Thomas Hoßmang

Einer der zuletzt als Außenverteidiger eingesetzten Offensivkräfte Raphael Obermair oder Daniel Steininger könnte somit im Angriff eingeplant werden, da Bittroff auf beiden defensiven Außenbahnen eingesetzt werden kann.

In der Innenverteidigung könnte Müller statt Brian Koglin starten und gemeinsam mit Korbinian Burger – wie bereits im Pokal gegen Darmstadt – das zentrale Duo bilden. „Wir haben allen dreien unsere Ideen und die Abläufe in Gesprächen und an der Taktiktafel vermittelt“, wäre Hoßmang ohnehin nicht bange, neben Bittroff auch dem ebenfalls erst in dieser Woche verpflichteten Offensiv-Duo Florian Kath und Maximilian Franzke Spielzeit zu geben.