1. FC Magdeburg: Exklusiv – Puttkammer denkt über Wechsel nach

Innenverteidiger äußert sich zur aktuellen Lage

Steffen Puttkammer vom 1. FC Magdeburg

Bald nicht mehr in blau? Steffen Puttkammer ist mit der aktuellen Situation alles andere als zufrieden. ©Imago

In der vergangenen Saison zählte Steffen Puttkammer noch zu den absoluten Stützen beim 1.FC Magdeburg, doch in dieser Spielzeit sind die Dienste des Innenverteidiger bei Trainer Jens Härtel kaum gefragt. Nur sechsmal durfte der gebürtige Wilhelmshavener bisher ran, wobei er nur beim 0:3 gegen Fortuna Köln sowie dem Pokalspiel gegen Frankfurt in der Anfangself stand. Logisch, dass Puttkammer die aktuelle Situation nicht gefällt, zumal sein Vertrag in Magdeburg auch nur bis Saisonende gilt.

Es ist nicht mein Anspruch, auf der Tribüne zu sitzen. (Steffen Puttkammer)

Wie Liga-Drei.de exklusiv durch Puttkammer selbst erfuhr, will er deshalb nach dreieinhalb Jahren seine Zelte beim FCM abbrechen und noch im Winter den Verein wechseln. „Fakt ist, wenn es so weiter geht, wird man sich im Dezember unterhalten. Ich war die letzten Jahre immer Führungsspieler, sodass es nicht mein Anspruch ist, auf der Bank oder Tribüne zu sitzen. Ich habe den Anspruch zu spielen und eine wichtige Rolle einzunehmen, das ist momentan nicht der Fall.“

Konkret dürfte dies bedeuten, dass ein Abgang in der kommenden Transfer-Periode möglich ist: „Wenn sich an meiner Situation nichts ändert, muss man gegebenenfalls einen anderen Weg einschlagen.“ Gleichwohl betonte der Innenverteidiger gegenüber unserer Redaktion aber, dass er seinen „Vertrag bis Sommer respektiert“ und er sich trotz der schwierigen Lage nicht hängen lassen wird: „Ich gebe Gas und möchte, dass sich schnell wieder etwas ändert. Im Fußball geht’s ja manchmal schnell. Ich bin ehrgeizig genug, dass ich mich durchsetzen will.