1. FC Magdeburg: Folgt nun der Umbruch?

Mario Kallnik gibt Einblick in die Planungen

Autor: Andreas Breitenberger Veröffentlicht: Samstag, 04.07.2020 | 17:33

Mario Kallnik beim 1. FC Magdeburg

Geschäftsführer Mario Kallnik plant die kommende Saison des 1. FC Magdeburg. ©Imago images/Christian Schroedter

Mit einem 2:2 gegen Preußen Münster verabschiedete sich der 1. FC Magdeburg aus einer turbulenten Saison. Am Ende steht mit Platz 14 das Minimalziel, der Klassenerhalt zu Buche, die Ambitionen an der Elbe waren vor der Saison allerdings natürlich höher.

Nichtsdestotrotz: Aus Fehlern soll man lernen und so beginnt beim FCM nun die Aufarbeitung der Saison. "Sieben, acht, neun neue Leute werden dazu kommen", gibt Geschäftsführer Mario Kallnik im auf dem vereinseigenen Twitter-Kanal veröffentlichten Interview mit der ARD einen ersten Einblick in Bezug auf die Personalplanungen.

Hoßmang hält sich weiter bedeckt

"Weiterhin stehen noch Gespräche aus", so Kallnik weiter in Bezug auf die Spieler, deren Verträge auslaufen, bei denen der FCM aber vor der Partie gegen Münster auf eine Verabschiedung verzichtete. Aktuell sind das elf Akteure, wobei sich bei dem einen oder anderen eine Tendenz andeutet.

So steht ein Wechsel von Björn Rother zu Hansa Rostock im Raum, auch Alexander Brunst steht vor einem Abschied. Thore Jacobsen ist derzeit von Werder Bremen nur ausgeliehen, bei ihm hat der SVW, dessen Ligazugehörigkeit in der kommenden Saison aktuell bekanntlich noch nicht sicher ist, das Heft des Handelns in der Hand.

Unterdessen muss allerdings zunächst die Trainerfrage geklärt werden. Thomas Hoßmang wollte sich auch nach der Partie gegen Münster nicht festlegen, stattdessen "heute etwas feiern und dieser Tage schauen, was meine Zukunft bringt", wie er bei MagentaSport sagte.

Doch wo muss der FCM nun ansetzen, um das von Kallnik im vergangenen Jahr ausgegebene Ziel, innerhalb von drei Spielzeiten aufzusteigen, erreichen zu können? Potential nach oben gibt es bei der Kaderzusammenstellung, Kallnik selbst sprach beim "Gesamtgefüge der Mannschaft" von einem "Hauptproblem". Wie er dieses löst: Die kommenden Wochen und Monate werden es zeigen.