1.FC Magdeburg: Julius Düker will mehr

Neuzugang gelingt erster Pflichtspiel-Treffer

Julius Düker vom 1.FC Magdeburg

Stammplatz auf der Bank. FCM-Neuzugang Julius Düker kam bisher nicht über die Reservisten-Rolle hinaus. ©Imago

An Selbstbewusstsein mangelt es Magdeburgs Neuzugang Julius Düker nicht. Obwohl er in der 3. Liga bislang nur zu Kurzeinsätzen kam und auch im Landespokal-Viertelfinale in Merseburg 88 Minuten auf der Bank schmoren musste, schnappte er sich kurz vor Schluss den Ball und verwandelte einen Elfmeter zum 4:0-Endstand.

Zweimal in Folge eingewechselt

Auch wenn dieser Treffer keine große Bedeutung mehr hatte, zeigt es das neue Selbstverständnis des Julius Düker, der sich in den vergangenen Wochen zurück in den Kader kämpfte. Stand er in den ersten zwölf Saisonspielen gleich siebenmal nicht im 18er-Kader, hatte ihn Trainer Jens Härtel nach besseren Trainingsleistungen für die vergangenen beiden Partien gegen Regensburg und Rostock wieder nominiert. In beiden Spielen kam Düker zum Einsatz, wenn auch nur für wenige Minuten.

Kath als Vorbild

Trotzdem ist jede Spielminute für den gebürtigen Braunschweiger wertvoll, um seinem Coach zu zeigen, dass er mehr als nur ein Kurzarbeiter sein kann. Ein Vorbild für Düker konnte derzeit Florian Kath sein, der ebenfalls viel Anlaufzeit in Magdeburg benötigte, ehe Härtel ihm gegen Chemnitz 24 Minuten Spielzeit gewährte und ihn anschließend zweimal in Folge in die Startelf beorderte.