1. FC Magdeburg: Kallnik kann’s auch alleine

Doppelfunktion kein Problem

Autor: Simon Thijs Veröffentlicht: Montag, 07.09.2020 | 09:26
Mario Kallnik vom 1. FC Magdeburg

Mario Kallnik hält die sportlichen Zügel wieder alleine in der Hand. ©Imago images

Beim 1. FC Magdeburg ist der Umbruch nicht nur im Kader groß. Da sich der Verein vom Sportlichen Leiter Maik Franz trennte,hat sich auch auf der Führungsebene einige verändert. Geschäftsführer Mario Kallnik übernahm die Aufgabenfelder von Franz mit.

Wie der 45-Jährige dem „kicker“ (Ausgabe vom 07.09.2020) sagte, kann dies aber auch länger so bleiben. „Vom 1. Januar 2016 bis zum 30. Juni 2018 hatte ich genau die gleichen Aufgaben wie jetzt, und wir waren in dieser Zeit erfolgreich.“ 

Fan-Test erfolgreich

Nach dem Aufstieg in die 2. Bundesliga war Ex-Profi Maik Franz vom Assistenten der Geschäftsführung zum Leiter der Lizenzspielerabteilung befördert worden. So erfolgreich, wie in der von Kallnik angesprochenen Phase war der FCM anschließend tatsächlich nicht. Es folgte der direkte Wiederabstieg, der fast sogar mit dem Sturz in die Regionalliga geendet wäre.

Die Trennung vom langjährigen Trainer Jens Härtel sowie der Verschleiß von drei weiteren Trainern gingen mit der Talfahrt einher. Diese soll nun mit Thomas Hoßmang beendet sein. Dessen Handschrift sei schon gut zu erkennen, so Kallnik.

Die Verjüngung der Mannschaft ist jedoch nicht alleine auf den aus dem Jugendbereich gekommenen Hoßmang zurückzuführen, sondern auch Resultat von Sparmaßnahmen in Folge der Corona-Krise.

Hier gibt es zumindest gute Nachrichten: Der sportlich mit 1:4 eher negativ verlaufene Test gegen den VfL Wolfsburg fand vor Zuschauern statt. Läuft alles wie geplant, sollen im DFB-Pokal und im ersten Saisonspiel rund 7.500 Fans im Stadion sein.