1. FC Magdeburg: Saisonstart wohl ohne Ernst

Rechtsverteidiger war "zu optimistisch"

Autor: Andreas Breitenberger Veröffentlicht: Dienstag, 01.09.2020 | 09:12
Dominik Ernst beim 1. FC Magdeburg

Dominik Ernst fehlt dem FCM spürbar auf der rechten Defensivseite. ©Imago images/Jan Huebner

Anfang März verletzte sich Dominik Ernst schwer. Der Rechtsverteidiger musste zuletzt pausieren, arbeitete nimmermüde an seinem Comeback und hatte mit dem 1. Spieltag der kommenden Spielzeit ein konkretes Ziel für seine Rückkehr im Visier. Das jedoch korrigierte er nun selbst.

„Ich muss jetzt eingestehen, dass ich bei meinem Comeback-Plan zu optimistisch war“, so Ernst jetzt in der Bild (Ausgabe vom 1. September 2020). Realistischer sei eine Rückkehr wie von den Ärzten prognostiziert im Oktober. Auch wenn Ernst schon mit den Hufen scharrt, tritt er selbst auf die Bremse. „Ich bin ein Typ, der über Kampf und Leidenschaft kommt. Dafür muss ich bei 100 Prozent sein. So weit bin ich aber nich nicht.“

Wer ersetzt ihn?

Das hört sich so an, als müsse der 1. FC Magdeburg zum Saisonstart definitiv auf Ernst verzichten, was die Spiele gegen den HFC und 1860 München beträfe. Fakt ist: Wenn auf die Rückkehr eines Spielers so hingefiebert wird, wie auf das Comeback Ernsts, hat dieser zuvor die richtigen Knöpfe gedrückt.

Vom SC Fortuna Köln gekommen wurde der 30-Jährige bei den selbsternannten „Größten der Welt“ sofort zum Stammspieler, mit acht Torvorlagen legte der Rechtsverteidiger einen beeindruckenden Drang zum Tor an den Tag.

Ersetzt werden konnte Ernst in verschiedenen Spielsystemen nie vollends. Wie allerdings löst der FCM seinen Ausfall zum Start der kommenden Saison? Neuzugang Henry Rorig, gelernter Rechtsverteidiger, laborierte zuletzt an muskulären Problemen, deren Dauer derzeit ungewiss ist.

Ein anderer Neuzugang jedoch könnte die Probleme beheben: Raphael Obermair kann auch als Rechtsverteidiger agieren und wäre der Typ moderner Außenverteidiger mit Offensivdrang, den der FCM seit dem Ausfall von Dominik Ernst sucht.