1. FC Magdeburg: Schork vermittelt erfolgreich

Probleme zwischen Hoßmang, Gjasula & Bertram ausgeräumt

Autor: Simon Thijs Veröffentlicht: Donnerstag, 10.12.2020 | 09:27
Jürgen Gjasula vom 1. FC Magdeburg

Zwischen Jürgen Gjasula und seinem Coach gab es Unstimmigkeiten. ©Imago images/Christian Schroedter

Ottmar Schork kam zum 1. FC Magdeburg, als die Stimmung dort nicht gerade am Höhepunkt war. Mario Kallnik hatte gerade sein Amt als Sportchef niedergelegt und an Schork übergeben, nachdem er unter schwerem Beschuss gelegen hatte, im Team rumorte es, weil Trainer Thomas Hoßmang mit Jürgen Gjasula und Sören Bertram im Clinch lag.

„Das Wichtigste war, die Spannungen zwischen den Spielern Gjasula, Bertram und Trainer Hoßmang auszuräumen. Die wussten ja nicht, wie ich ticke. Aber nach den Einzelgesprächen haben wohl alle Drei gemerkt, dass es nur mit Demut und Geschlossenheit aus der Krise geht. Da sind wir einen Schritt weiter“, beschreibt Schork in „Bild“ seine ersten Aufgaben.

Stärken und Schwächen unverändert

Beide vorübergehend suspendierten Spieler standen in den letzten zwei Partien in der Startformation, hatten Anteil an der kleinen Serie von drei ungeschlagenen Spielen. Gjasula trug als zentrales Glied der Abwehrkette vor allem dazu bei, dass die Defensive gut stand und in diesen 180 Minuten nur ein Tor zuließ. Mit nur drei Gegentoren in den letzten fünf Spielen hat der FCM so auch die in diesem Zeitraum zweitbeste Abwehr nach Dynamo Dresden.

Das war schon in der vergangenen Saison die Stärke der Magdeburger, als nur Ingolstadt weniger Tore kassierte. Doch auch die Probleme sind dieselben geblieben. Offensiv hakt es, nur Uerdingen trifft seltener. Gegen den VfB Lübeck wird sich Hoßmang etwas einfallen lassen müssen, denn die Hansestädter haben nach Startschwierigkeiten eine gute Organisation gefunden und sind defensiv genauso formstark wie der 1. FC Magdeburg.