1. FC Magdeburg: Tatenlos am Tabellenende

Spiel in Duisburg abgesagt

Autor: Christoph Volk Veröffentlicht: Freitag, 18.12.2020 | 09:31
FCM-Kapitän Christian Beck.

Dem FCM und seinem Kapitän Christian Beck droht das Überwintern auf dem letzten Tabellenplatz. ©imago images/Photoarena Eisenhuth

Update (9:31 Uhr):
Wie der 1. FC Magdeburg soeben vermeldete, wird das Heimspiel in Duisburg am kommenden Montag abgesagt. Das FCM-Team muss sich bis mindestens Dienstag in häusliche Quarantäne begeben, der DFB stimmte der Absage zu.

Unser ursprünglicher Artikel (8:44 Uhr):
Noch ist nicht klar, ob der 1. FC Magdeburg am kommenden Montag zu seinem abschließenden Spiel gegen den MSV Duisburg antreten kann. Durch die Absage der Partie gegen Saarbrücken, nach einem positiven Corona-Test im FCM-Lager, ist der Klub vorerst wieder auf den letzten Tabellenplatz abgerutscht.

„Zunächst würden wir über die Feiertage und dem Jahreswechsel auf dem letzten Tabellenplatz stehen, was natürlich optisch nicht besonders gut aussieht“, beschreibt Sportdirektor Otmar Schork in der Bild (Ausgabe vom 18.12.2020) die Folgen, sollte das Spiel gegen die „Zebras“ ebenfalls neu angesetzt werden.

Spielabsagen auch als Chance

Tatenlos zuzusehen, wie die Konkurrenz möglicherweise etwas davonzieht und die Hyptothek für Magdeburg größer wird, ist sicherlich nicht leicht. Dass das mit vier Spielen in Serien ohne Niederlage wieder etwas aufgerichtete Selbstvertrauen darunter leidet, befürchtet Schork allerdings nicht. Vielmehr sieht er für den FCM weiterhin „die Möglichkeit, in den noch ausstehenden 23 Spielen die notwendigen Punkte für den Klassenerhalt zu holen.“

Während Spielabsagen den ohnehin bereits eng getakteten Spielplan weiter aufblähen, bieten sie bei genauerer Betrachtung allerdings auch zwei Chancen. Zum Einen geben sie verletzten Spieler etwas mehr Zeit, sich auszukurieren und dann wieder ins Geschehen einzugreifen. Zum anderen bieten mehrere englische Wochen in Folge die Möglichkeit, einen Schwung – der natürlich auch erstmal entstehen muss – aufrecht zu erhalten.

Erschwerend aus Magdeburger Sicht kommt allerdings hinzu, dass auch andere Teams noch Nachholpartien in der Hinterhand haben. Von den Teams, deren Blick aktuell noch nach unten geht oder die dort bereits stehen, haben lediglich Duisburg und Kaiserslautern (je 16 Partien) mehr Spiele bestritten als der FCM (15).