1. FC Magdeburg: Winter-Neuzugänge im Visier

Offensive im Blickpunkt

Mario Kallnik und Maik Franz auf der Bank

Bei Maik Franz (r.) und Co. steht die Offensive auf dem Prüfstand. ©Imago images/Jan Huebner

Mit 16 Punkten aus elf Spielen hinkt der 1. FC Magdeburg den eigenen Ansprüchen leicht hinterher. Bereits sieben Remis bedeuten Tabellenplatz neun für den FCM, der allerdings schon vor der Saison keinen Hehl daraus gemacht hat, eine schwierige Spielzeit zu erwarten.

Keine Entfaltung

Nichtsdestotrotz sollte mit frischem Offensivfußball die Liga aufgemischt werden, Trainer Stefan Krämer erhielt von den sportlichen Verantwortlichkeiten das Vertrauen, dem FCM ein hungriges und kraftstrotzendes Gesicht zu verpassen. Für diese Attribute steht die aktuelle Mannschaft hingegen eher nicht.

Wir sind hellwach, haben konkrete Spieler im Visier. (Maik Franz)

Stattdessen zeichnet sie sich durch eine gute Defensivarbeit aus, kassierte erst zehn Gegentore. Durch die Rückkehr von Jürgen Gjasula wird sich die Stabilität sicherlich nochmal erhöhen. Was jedoch Sorgen bereitet, ist die Offensive, die sich bislang nicht wie erhofft entfalten konnte. Bestes Beispiel war erst das jüngste 0:0 gegen den KFC Uerdingen.

Auch deshalb nimmt der FCM die Angriffs-Entwicklungen jetzt genau unter die Lupe – und ist bereit nachzujustieren: „Wenn sich unsere Probleme bis in die Winterpause bestätigen sollten, sind wir finanziell in der Lage, das Personal qualitativ zu verbessern. Wir sind hellwach, haben konkrete Spieler im Visier“, wird Sportchef Maik Franz in der Bild (Ausgabe vom 15. Oktober 2019) zitiert.

Neue Spielertypen?

Insbesondere eine Alternative zu Mario Kvesic würde Sinn machen. Der Neuzugang aus Aue sollte für die kreativen Momente zuständig sein, stand allerdings erst sechsmal auf dem Feld. Sein Fehlen macht sich im Aufbauspiel bemerkbar. Im Angriff hingegen wäre ein klassischer „Balljäger“ als Option zu Christian Beck denkbar, durch den ein früheres Pressing, bereits in der gegnerischen Hälfte denkbar wäre.

Die Gedankenspiele beim FCM werden jedenfalls noch eine Weile anhalten, bis zur Winterpause sind noch neun Partien zu bestreiten. Mit Rostock wartet am Samstag ein Gegner, der in der Offensive ähnliche Probleme hat wie die Magdeburger, zuletzt aber eine aufsteigende Form bewies – und mit Pascal Breier einen Torjäger in den Reihen hat, der Torgefahr und den unbedingten Willen, einen Treffer zu erzielten, ausstrahlt.

Gewinnt der FCM gegen Hansa? Jetzt mit 10.00-Quote (statt regulär 2.10) bei Bet3000 auf FCM-Sieg tippen!