1. FC Magdeburg: Zurück zur Viererkette?

Ohne Müller gegen die "kleinen Bayern"

Autor: Christoph Volk Veröffentlicht: Dienstag, 03.11.2020 | 09:28
Korbinian Burger gegen Waldhof Mannheim.

Konstante: Korbinian Burger verpasste nach seinem Wechsel nach Magdeburg noch keine Drittliga-Minute. ©imago images/foto2press

An Baustellen mangelt es beim 1. FC Magdeburg derzeit wirklich nicht. Ein neuer sportlicher Leiter wird gesucht, Trainer Thomas Hoßmang steht in der Kritik und erhält dabei Rückendeckung aus der Mannschaft, und dann ist da ja bekanntlich noch die sportlich äußerst prekäre Situation beim Tabellen-Schlusslicht.

Die Vorzeichen vor dem Heimspiel gegen die FC Bayern U23, die mit zuletzt zwei Siegen im Gegensatz zum FCM ansteigende Form unter Beweis stellte, könnten viel schlechter also nicht sein. Zumal Magdeburg gegen die „kleinen Bayern“ auf Tobias Müller verzichten muss, der nach seiner Roten Karte in Mannheim für ein Spiel gesperrt wurde.

Dreierkette nicht mit gewünschtem Erfolg

Damit ist die Dreierkette gesprengt, die Hoßmang gegen den Waldhof aufbot, neben Müller verteidigten Brian Koglin und Korbinian Burger im Zentrum. Ob diese taktische Grundausrichtung in Anbetracht der fünf Gegentore, die Magdeburg am vergangenen Samstag hinnehmen musste, überhaupt eine Option darstellen würde, darf ohnehin bezweifelt werden.

Da neben Müller auch weiterhin Dustin Bomheuer fehlt – nach einem Kreuzbandriss ist mit dem 29-Jährigen in diesem Kalenderjahr nicht mehr zu rechnen – dürften wie zu Saisonbeginn als Müller verletzt ausfiel Burger und Koglin das Pärchen in der Innenverteidigung bilden. Eine erfahrene Alternative für die Innenverteidigung steht mit dem suspendierten Jürgen Gjasula bekanntlich nicht mehr zur Auswahl.

Auf der linken defensiven Außenbahn, wo das Jahr für Timo Perthel nach einer Knieverletzung ebenfalls vorzeitig beendet ist, dürfte somit erneut Raphael Obermair umfunktioniert werden, da mit Burger ein dort möglicher Ersatz bekanntlich im Zentrum benötigt wird.

Bayern-Nachwuchs äußerst torhungrig

Unabhängig von der Grundordnung dürfte Hoßmang in den kommenden Tag aber auch bei der Einstellung ganz genau hinschauen. In Mannheim ergab sich Magdeburg nach dem dritten Gegentreffer seinem Schicksal und ließ jede Gegenwehr vermissen.

Gegen den Nachwuchs der Bayern, der in seinen letzten drei Partien insgesamt acht Treffer erzielte und damit einen mehr als Magdeburg an den ersten acht Spieltagen, könnte solch ein Auseinanderbrechen schlimme Folgen haben. Auf den nächsten Dämpfer und damit weitere Baustellen dürfte man beim FCM aber gerne verzichten wollen.