1860 München: Gehen weitere wichtige Spieler?

Frisches Geld fließt in Schuldenabbau

Autor: Simon Thijs Veröffentlicht: Samstag, 06.06.2020 | 09:08
Günther Gorenzel von 1860 München

Sportchef Günther Gorenzel ist. © imago images/Sven Simon

1860 München sah sich in dieser Woche beim Thema Efkan Bekiroglu vor vollendete Tatsachen gestellt: Der Antreiber wechselt zu Alanyaspor in die Türkei. Dass der Mittelfeldspieler nicht zu halten sein würde, zeichnete sich schon ab, doch nun sieht es danach aus, als ob sich die Sechziger auch bei anderen Leistungsträgern nicht unbedingt strecken wollen.

Hintergrund ist die Transferbeteiligung am festen  Wechsel von Felix Uduokhai von Wolfsburg nach Augsburg, die den „Löwen“ um die 700.000€ einbringt. Einem Bericht der „Bild“ (Ausgabe vom 06.06.2020) wird dieses Geld weiter zur Abarbeitung alter Verbindlichkeiten genutzt und fließt nicht in den Kader.

Ansage von Gorenzel

Das bedeutet auch bei auslaufenden Verträgen wenig Handlungsspielraum. „Jeder Spieler hat die Möglichkeit, Werbung für sich zu betreiben. Egal, ob es für ihn bei Sechzig oder woanders weitergeht“, sagte Sportchef Günther Gorenzel vieldeutig.

Verlängert hat 1860 bereits mit Torwart Marco Hiller und Offensivmann Stefan Lex, doch andere Stammspieler der letzten Monate schauen weiter auf einen auslaufenden Vertrag: Sascha Mölders, Aaron Berzel, Tim Rieder oder auch Routinier Timo Gebhardt, der seit dem Re-Start immer von Beginn an auflief.

Sie haben bereits die von Gorenzel erwähnte Gelegenheit bekommen und genutzt sich zu zeigen. Seine Aussage dürfte sich daher eher auf Spieler der Kategorie Herbert Paul oder Nico Karger beziehen, die aus verschiedenen Gründen in der aktuellen Saison nur unregelmäßig zum Zug kamen, in der Vergangenheit aber Leistungsträger waren.

Das Restprogramm des TSV 1860 München