1860 München: Gorenzel vertagt Aufstiegsträume

Lorenz-Ankunft lässt sich auf sich warten

Münchner Perspektiven: Klassenerhalt - oder doch mehr?

Unterschiedliche Sichtweisen bei 1860 © imago/MIS

Bei Aufsteiger 1860 München hat Sportchef Günther Gorenzel die Euphoriebremse getreten. Für die von der Konkurrenz überwiegend hochgehandelten „Löwen“ hat der 40-Jährige schlicht den Klassenerhalt als Ziel definiert – zumindest bis auf Weiteres.

Wenn wir 40 Punkte erreicht haben, können wir anfangen zu träumen. (1860-Sportchef Günther Gorenzel)

„Unser Ziel lautet 40 Punkte“, sagte Gorenzel in der Bild-Zeitung (Ausgabe vom 06.07.2018) zur Vorgabe für die Giesinger. Am Rande des Trainingslagers in Bodenmais/Bayerischer Wald allerdings ließ der momentane Statthalter von „Trainer-Schüler“ Daniel Bierofka auch noch Luft nach oben: Wenn die „magische Marke“ erreicht sei, „schauen wir, wie viele Spieltage noch übrig sind und können dann ja anfangen zu träumen.“

Abruscia-Andeutungen schüren Hoffnungen

Gorenzels Ansage erscheint manchem Spieler jedoch offenbar als zu bescheiden. Der drittliga-erfahrene Neuzugang Alessandro Abruscia jedenfalls schürte beim 1860-Anhang für das erste Jahr in der „irren Liga“ bereits Hoffnungen auf mehr: „Es gibt immer eine Überraschungsmannschaft“, sagte der 27-Jährige augenzwinkernd.

Zur Form für eine Bestätigung der angedeuteten Ambitionen mangelt München allerdings noch einiges. Gorenzel war jedenfalls nach dem 5:0-Testspielsieg beim niederbayerischen Bezirksligisten FC Dingolfing mit dem Ergebnis des ersten Eperimentes im 4-3-3-System nicht zufrieden: „Es fehlt noch in vielen Abläufen. Zu wenig Tiefe, teilweise sind wir zu zweit oder zu dritt in denselben Raum gelaufen“, urteilte Gorenzel in der Abendzeitung über Schwächen vor allem im ersten Durchgang.

Weiterhin in der Schwebe ist unterdessen der Vollzug des Transfers von Simon Lorenz vom Zweitligisten VfL Bochum zu den „Löwen“. Trotz Einigungen sowohl mit dem Innenverteidiger selbst als auch Bochum steht die offizielle Verkündung immer noch aus. Gorenzel hoffte nach dem Auftritt in Dingolfing nunmehr, dass der 21-Jährige wenigstens für die letzten Tage des bis Sonntag dauernden Trainingslagers nachreisen kann.

Schon Mitglied beim offiziellen 3.Liga-Sponsor bwin? Jetzt anmelden & bis zu 100€ Willkommensbonus kassieren!