1860 München: Löwen im Jahr 2020 auf Raubzug

Kein Team traf häufiger

Autor: Andreas Breitenberger Veröffentlicht: Samstag, 26.12.2020 | 09:12
Sascha Mölders bei 1860 München

Sascha Mölders steht sinnbildlich für die Löwen-Offensivstärke. ©Imago images/kolbert press

Das Jahr neigt sich dem Ende zu, es war ohne Frage ein spezielles, was die Rückrunde der Vorsaison sowie die Partien der aktuellen Spielzeit angeht. Grund genug, das Jahr 2020 in der Gesamtheit zu betrachten und dabei sticht ein statistischer Wert der Münchner Löwen ins Auge.

Nicht nur aktuell stellt der TSV 1860 München mit 35 Toren die beste Offensive der Liga. Insgesamt bissen die Löwen im Jahr 2020 satte 69 Mal zu und erzielten damit so viele Tore wie kein anderer Drittligist. Erst auf Rang zwei folgt Lokalrivale FC Bayern II mit 61 Treffern.

Deutliche Steigerung

Bei 35 gespielten Partien bedeuten die Löwen-Tore einen Schnitt von 1,97 pro Spiel. Im Vergleich zum Jahr 2019 konnte der Traditionsklub seine Torausbeute damit deutlich steigern, damals kam er  auf durchschnittlich 1,24 Treffer pro Spiel.

Natürlich hängt die starke Ausbeute eng mit dem Namen Sascha Mölders zusammen. In der Rückrunde der Vorsaison gelangen ihm sechs, in der laufenden Spielzeit bereits zwölf Tore, wobei sich der Sturm-Veteran gerade in den letzten Partien anschickte, seine Bilanz weiter aufzupolieren.

Aber auch unabhängig von Mölders ist ein langfristiger Trend bei 1860 München zu erkennen. 19 verschiedene Torschützen zeichneten sich beim Traditionsverein in der vergangenen Saison für die Treffer verantwortlich. In der laufenden Spielzeit verteilt sich die Last trotz des kleinen Kaders erneut, Lorenz Knöferl war jüngst bereits der elfte Torschütze der Löwen in der aktuellen Saison.

Dabei haben Mölders und Co. nicht unbedingt die offensivste Grundausrichtung, profitieren jedoch vom uneingeschränkten Vertrauen Michael Köllners. Dieser beschwört stets den Löwen-Weg – und hat offenbar den Hunger entfacht.