1860 München: Moll gleicht Größe aus

Sonderschichten gegen fehlende Zentimeter

Autor: Simon Thijs Veröffentlicht: Donnerstag, 19.11.2020 | 08:47
Quirin Moll von 1860 München

Quirin Moll fühlt sich auf seiner neuen Position wohl. ©Imago images/kolbert-press

Erst sah es nach Notlösung aus, als Trainer Michael Köllner in der Vorbereitung plötzlich Quirin Moll in der Innenverteidigung von 1860 München aufbot. Schließlich hatten mit Tim Rieder, Aaron Berzel und Felix Weber mehrere Kandidaten für die Position den Klub verlassen, Neuzugang Stephan Salger kam erst spät dazu.

Doch die Umschulung des Mittelfeldspielers zahlte sich aus und wurde von der Not- zur Dauerlösung. Selbst im engsten Freundeskreis des 29-Jährigen war man überrascht, wie er nun Im Interview mit der „Bild“ (Ausgabe vom 19.11.2020) verriet.

Vor allem seine für einen zentralen Abwehrspieler geringe Größe von 1,83m schien ihn für diese Rolle zu disqualifizieren. Doch Moll profitierte von einer Ernährungsumstellung und Sonderschichten nach jedem Training, die er seit seinem Kreuzbandriss 2019 in seinen Alltag einbaute.

Gegen Uerdingen am Boden gefordert

„Das war nach meiner Verletzung einfach wichtig, und so kann ich beim Kopfball zum Beispiel mit meiner Fitness und Power ein paar Zentimeter wett machen“, so der gebürtige Bayer in „Bild“.

Am Samstag gegen den KFC Uerdingen dürften allerdings meistens seine Qualitäten am Boden gefragt sein, denn dessen Stürmer und Top-Torjäger Muhammed Kiprit ist kaum größer als Moll, erzielte seine vier Tore alle mit dem Fuß. Anders sähe es aus, wenn Ex-Löwe Adriano Grimaldi aufläuft, der mit 1,88m schon ein anderes Kaliber aufweist.

Auch bei Standards sind die Krefelder in der Luft gefährlich. Heinz Mörschel schraubte seine 1,90m erst am letzten Wochenende zu einem Kopfballtor nach Eckball hoch.