1860 München: Nur die Ruhe fehlt noch

Löwen scheitern an den eigenen Kontern

Sascha Mölders und Jan Mauersberger hadern

Enttäuschung über vergebene Chancen: Sascha Mölders (l.) mit Jan Mauersberger. ©Imago/MIS

Mit einem 2:2 beim stark in die Saison gestarteten VfL Osnabrück könnten die Münchner Löwen eigentlich zufrieden sein. Da der TSV allerdings lange mit 2:0 führte, mischte sich nach dem Spiel auch Enttäuschung über vergebene Chancen in die Gemütslage des Aufsteigers.

Der Grund: Mehrmals ergab sich beim Stand von 2:1 die Chance, das Spiel durch einen Konter zu entscheiden, die Angreifer der Löwen gaben sich vor dem gegnerischen Tor allerdings zu fahrig. Die Bestrafung: Der späte 2:2-Ausgleich durch einen Traum-Freistoß von Marcos Alvarez.

Viel Licht, allerdings auch Schatten

„Viel zu schlampig“ habe seine Mannschaft die Konter ausgespielt, merkte auch Trainer Daniel Bierofka bei der Spielanalyse am Mikrofon bei Telekom Sport an. Ein möglicher Grund könnte auch die lautstarke Kulisse sein, wie Bierofka selbst sagt. Wie schon in Kaiserslautern habe sich seine Mannschaft „ein bisschen anstecken lassen vom Publikum“, so der angehende Fußballlehrer.

Ansonsten konnte der Coach allerdings mit seiner Mannschaft zufrieden sein. 1860 zeigte sich vor allem bei Standards brandgefährlich und ließ in der Defensive trotz teils hohem Osnabrücker Drucks wenig zu. Vor allem im Luftzweikampf war der Aufsteiger in der Abwehr nicht zu bezwingen.

Arbeit an Coolness auf dem Platz

Einzig eben die Chancenverwertung war mangelhaft. Dass die Löwen gegenüber dem gegnerischen Tor aber auch dem gegnerischen Publikum die Ruhe bewahrt, um die richtigen Entscheidungen zu treffen, bezeichnet Bierofka nun als „nächsten Entwicklungsschritt“.

Mit stimmungsvollen Auswärtsspielen ist es nun aber erstmal vorbei bei den Löwen. Drei der nächsten vier Pflichtspiele (inkl. Pokal) bestreiten die Giesinger im heimischen Grünwalder Stadion. Danach könnten die Schützlinge von Daniel Bierofka im generell voll bepackten Rostocker Ostseestadion beweisen, ob sie aus dem späten Ausgleich in Osnabrück etwas gelernt haben.

Schon Mitglied beim offiziellen 3.Liga-Sponsor bwin? Jetzt anmelden & bis zu 100€ Willkommensbonus kassieren!