Der Liga-Drei.de Aufreger des 24. Spieltags

Doppelrot für unkonzentrierte Paderborner

Leopold Zingerle sieht die rote Karte von Bibiana Steinhaus.

Rote Karte Nummer zwei – Bibiana Steinhaus stellt Leopold Zingerle vom Platz ©Imago/pmk

RWE entwickelt sich zum Favoritenschreck. Zwei Siege gab es nach der Winterpause, zweimal gegen den jeweiligen Tabellenführer. Zunächst musste im Steigerwaldstadion der 1. FC Magdeburg dran glauben, am vergangenen Freitag der SC Paderborn.

Die Partie der Erfurter gegen den SCP war lange Zeit offen, ehe sich in nur fünf Minuten das Spiel entschied. Doch der Reihe nach: In der 64. Minute hatte Paderborns Schlussmann Leopold Zingerle einen Aussetzer, sein Fehlpass landete bei Nermin Crnkic. Dem bot sich eine gute Möglichkeit, allerdings lief er relativ aufreizend auf den herbeigeeilten Sebastian Schonlau auf.

Baumgart-Elf sieht rot

Schiedsrichterin Bibiana Steinhaus zückte sofort Rot – diskussionswürdig, da sich Schonlau nicht wegbeamen kann und die Situation noch keine 100-prozentige Torchance darstellte. Jetzt war der Wurm drin, im Spiel der Paderborner.

Zwei Minuten später: Nächster Fehlpass, nächste Rote – diesmal absolut zurecht für Torhüter Leopold Zingerle. Ersatzkeeper Michael Ratajczak kam nach seinem Einsatz gegen die Bayern also zu seinem zweiten Spiel innerhalb einer Woche und hatte damit einen Logenplatz beim herrlichen 1:0-Freistoßtreffer von Theodor Bergmann, der den aus dem Zingerle-Foul resultierenden Freistoß herrlich in den Winkel hob.

Nach den sich überschlagenden Ereignissen zwischen Minute 64 und 69 konnte der SCP nicht mehr zurückkommen, Trainer Steffen Baumgart sprach nach der Partie am Mikrofon von Telekom-Sport auch von „fehlender Frische“. Für Erfurt bedeutete der unerwartete Dreier hingegen Big Points im Abstiegskampf – die durch eine engagierte Leistung, aber auch etwas Glück in den entscheidenden Momenten zustande kamen.