Hansa Rostock: Rother kommt aus Magdeburg

Wiedersehen mit Jens Härtel

Autor: Andreas Breitenberger Veröffentlicht: Freitag, 10.07.2020 | 15:27
Björn Rother beim 1. FC Magdeburg

21 Einsätze in der laufenden Saison: Björn Rother. ©Imago images/Christian Schroedter

Update (10.07., 15:27 Uhr):
Björn Rother wird in der kommenden Saison für Hansa Rostock auflaufen. Das gab die „Kogge“ am heutigen Freitag bekannt. Der Mittelfeldspieler unterschreibt an der Ostsee einen Vertrag bis 2022 und kostet keine Ablöse: Am Montag gehörte er zu den acht Spielern, die Magdeburg als Abgänge verkündete.

„Mit Björn verpflichten wir einen Profi, der sehr viel Erfahrung vorweisen kann und nicht nur die Liga, sondern auch Jens Härtels Arbeitsweise und Fußballphilosophie bestens kennt. Wir sind überzeugt, dass Björn bei uns den nächsten Schritt in seiner Entwicklung gehen wird, um so ein wichtiger Teil des F.C. Hansa zu werden“, ist Sportvorstand Martin Pieckenhagen überzeugt.

Unser ursprünglicher Artikel (30.06., 8:43 Uhr):
Nach der Niederlage in Würzburg ist der Aufstieg für den FC Hansa Rostock nur noch theoretisch möglich, Planungen für die 3. Liga realistisch – und in diesen nimmt offenbar ein aktueller Akteur des 1. FC Magdeburg einen Platz ein.

So berichtet die Bild (Ausgabe vom 30.06.2020), dass der FCH vor der Verpflichtung von Björn Rother steht. Der Mittelfeldmann soll demnach bereits in Rostock geweilt und dabei einen ersten Medizin-Check absolviert haben.

Alter Bekannter

Aus Sicht der Kogge würde der Transfer durchaus Sinn machen. Kai Bülow beendet seine Karriere, Tanju Öztürk verlässt den Verein. Im defensiven Mittelfeld entsteht so ein Vakuum, das Rother, dessen Vertrag zum Saisonende ausläuft, ausfüllen könnte.

Beim 23-Jährigen, der unter anderem in den Nachwuchsteams Alemannia Aachens und Bayer Leverkusens ausgebildet wurde, stehen bereits über 100 Drittliga-Spiele in der Vita. 32 davon bestritt er unter Jens Härtel, in der Aufstiegs-Saison des 1. FC Magdeburg.

Der heutige Hansa-Coach kennt Rother also ganz genau, was sicherlich nicht hinderlich beim Transfer ist. So fand bereits mit Nils Butzen im vergangenen Sommer ein Ex-Schützling Härtels den Weg an die Ostsee.