Karlsruher SC: Stärker als vor einem Jahr

Vor allem offensiv läuft's beim Herbstmeister

Das Sturm-Duo Anton Fink und Marvin Pourié hat bereits 20 Saisontore erzielt.

Mit neun Saisontoren in der Hinrunde hat Anton Fink (m.) schon häufiger getroffen als in der ganzen Saison 2017/18. Da waren es acht Treffer. ©Imago/Eibner.

Verfolger Halle mit 3:0 geschlagen, an Osnabrück vorbeigezogen und damit die Herbstmeisterschaft eingetütet – eigentlich war das vergangene Wochenende ganz nach dem dem Geschmack des Karlsruher SC. Eigentlich, denn als Trainer Alois Schwartz auf der Pressekonferenz das Wort ergriff, klang das im ersten Moment anders.

„Wir haben mutlos gespielt und Halle hat das Spiel eigentlich voll im Griff. Wir haben zu viele Bälle in die Spitze zugelassen und wenn wir selber den Ball hatten, war er schnell wieder weg. Die ersten 45 Minuten waren wir zu passiv. In der zweiten Halbzeit war’s ein bisschen besser“, sagte Schwartz.

Stärkere Hinrunde als letztes Jahr

Jammern auf hohem Niveau, betracht man die nackten Zahlen und Fakten. Der KSC gewann zum sechsten Mal in Folge, ist damit das aktuell formstärkste Drittliga-Team. 38 Punkte hat das Team bis dato gesammelt, acht mehr als zum gleichen Zeitpunkt im Vorjahr.

Damals kamen die Badener erst in der Rückrunde so richtig auf Touren, holten in der zweiten Saisonhälfte insgesamt 39 Punkte und schafften dadurch noch den Sprung auf den Relegationsplatz. Die „enorme Disziplin, das Zweikampfverhalten und das Arbeiten im Kollektiv gegen den Ball“ zeichnen Mannschaften von Schwartz aus, findet sein Ex-Spieler Marco Engelhardt.

Torgefährlicher als vergangene Saison

Das untermauert sie mit erst 19 Gegentreffern, dem zweitbesten Wert der Liga. An die beeindruckende Zahl von 29 Gegentreffern, die Karlsruhe im Vorjahr über die ganze Saison zuließ, scheint man diese Saison zwar nicht heranzukommen.

Dafür springt die Offensive in die Bresche. Mit 49 Toren in der vergangenen Saison war noch Luft nach oben, nach dem letzten Spiel der Hinrunde haben Fink & Co. bereits 33 Mal eingenetzt. Sollte der KSC wie vor einem Jahr nochmal eine Schippe in der zweiten Saisonhälfte drauflegen, dürfte auch Schwartz zufrieden sein.

Schon Mitglied beim offiziellen 3.Liga-Sponsor bwin? Jetzt anmelden & bis zu 100€ Willkommensbonus kassieren!