SC Paderborn: Was wurde aus den Abgängen?

Wer hat sich verbessert, wer nicht?

Autor: Andreas Breitenberger Veröffentlicht: Montag, 10.10.16 | 11:43

Niklas Hoheneder von Holstein Kiel

Auch in der 3.Liga gelandet. Niklas Hoheneder kickt nun für Holstein Kiel. ©Imago

Mit ganzen 21 Spielern hat im Sommer nahezu ein kompletter Kader den SC Paderborn verlassen. Doch hat sich dieser Schritt wirklich gelohnt? Wir machen einen Überblick und ziehen eine erste Bilanz. Wie läuft es für die Ex-Paderborner bei ihren neuen Clubs? Wer hat es geschafft, positive Impulse für seine Karriere zu setzen?

Keine News mehr verpassen - hier klicken & Liga-Drei.de bei Facebook liken!

Mirnes Pepic (20): Pepic zog es nach dem Abstieg zu Erzgebirge Aue. Der offensive Mittelfeldspieler konnte sich dort bislang jedoch noch überhaupt nicht durchsetzen. In 8 Spielen, stand er nur 1-mal im Kader, auf dem Feld war er in dieser Saison noch gar nicht. Nachdem er in den vergangenen beiden Jahren in Paderborn nur 2-mal (14/15), bzw. 8-mal zum Einsatz kam, stagniert seine Karriere jetzt auch in Aue. Der endgültige Sprung in den Profifußball ist dem jungen Mann aus Montenegro noch nicht gelungen.

Moritz Stoppelkamp (29): Moritz Stoppelkamp kommt nach zwei Jahren in Hannover und einer Saison in Paderborn auf 71 Bundesliga-Spiele in seiner Karriere, konnte die beiden Abstiege des SCP jedoch auch nicht verhindern. Nach dem Gang in die dritte Liga hat es ihn zum Karlsruher SC, wo er unangefochtener Stammspieler ist. Er verpasste nur 14 Minuten dieser Zweit-Liga-Saison und war auch bereits als Torschütze erfolgreich. Für ihn hat sich der Wechsel voll ausgezahlt.

Niklas Hoheneder (30): Hoheneder ist zwar gewechselt, jedoch ebenfalls in die dritte Liga gegangen und hat sich Holstein Kiel angeschlossen. Bei den Schleswig-Holsteinern kam der Österreicher bislang immer zum Einsatz, verpasste nur ein Spiel wegen einer Sperre. Holstein hat sich im Mittelfeld der Tabelle angesiedelt. Eine wesentliche Verbesserung hat er somit nicht erzielt, ist jedoch in seinem Verein Stammspieler.

Marcel Ndjeng (34): Ndjeng hat sich in wärmere Gefilde verzogen und mit dem Wechsel zu Atletico Baleares den Gang in die spanische dritte Liga angetreten. Der Start dort verlief für den Routinier jedoch holprig. Nachdem er in den ersten drei Spielen nur auf 1 Spielminute kam, spielte er zuletzt 3-mal mindestens eine Halbzeit. Ein Sieg sprang in den Spielen mit seiner Beteiligung jedoch noch nicht heraus, Baleares steht im Mittelfeld der Liga.

Michael Heinloth (24): Heinloth ist nach dem Abstieg mit dem SCP den Weg in die Niederlande gegangen. Dort sucht der Verteidiger nun sein Glück bei NEC Neijmegen in der 1. Liga. Nachdem er in der Eredevise zunächst gesetzt war, verlor sein Team drei Spiele in Folge, was ihn den Stammplatz kostete. Neijmegen hat sich durch diese Niederlagen den guten Start etwas zunichte gemacht, steht im Mittelfeld der Tabelle.

Hauke Wahl (22): Hauke Wahl traute sich den Sprung in die 1. Liga zum FC Ingolstadt. Dort kommt der Innenverteidiger jedoch nicht zum Zug. Er saß bislang immer auf der Bank und kam noch zu keinem Einsatz in der Bundesliga. In Paderborn noch unangefochtener Stammspieler, wartet er in Ingolstadt noch auf seine Chance. Kommt er weiterhin nicht an Tisserand und Matip vorbei, dürfte sich dieser Wechsel für ihn als Fehltritt erweisen.

Marvin Bakalorz (27): Sein Wechsel zu Hannover 96 scheint sich als goldrichtig zu erweisen. Zuletzt spielte er 3-mal durch und konnte im zentralen Mittelfeld überzeugen. Hannover gewann all diese drei Spiele. Wenn er die Leistung konservieren kann, könnt er sich damit einen Stammplatz bei einem Aufstiegskandidaten der 2. Bundesliga sichern.

Idir Ouali (28): Ihn verschlug es in die 1. Liga Belgiens, die Jupiler Pro League. Hier machte er für KV Kortrijk jedoch nur 5 Spiele. Nachdem es für ihn zu Beginn gut lief, er am ersten Spieltag das einzige Tor gegen Gent erzielte, verlor er seinen Stammplatz und war zuletzt nicht mehr im Kader. Hier ist es noch zu früh, für ein abschließendes Urteil.

Rafa López (31): Lòpez hat es zurück in seine Heimat Valladolid verschlagen. Dort hat er sich in der zweiten spanischen Liga eingefunden und auch durchgesetzt. Der Innenverteidiger ist unangefochtener Stammspieler, machte jedes Spiel und war zuletzt sogar Kapitän. Leider läuft es für das Team selbst jedoch bislang nicht gut. Valldolid steckt nach durchwachsenem Saisonstart im Tabellenkeller fest.

Daniel Heuer Fernandes (23): Fernandes ist mit seinen 23 Jahren ein noch sehr junger Torhüter. Er ging zu den Lilien vom SV Darmstadt in die 1. Bundesliga. Dort ist er zweiter Keeper hinter Stammtorhüter Michael Esser und kam für diesen am 6. Spieltag gegen Bremen in die Partie und somit zu seinem Bundesliga-Debut. Da Esser sich nur eine Schulterprellung zugezogen hat, wird er ins zweite Gleid zurückrücken müssen.

Kevin Stöger (22): Der VfL Bochum sicherte sich im Sommer die Dienste von Mittelfeldmann Stöger. Das Ganze sah auch nach einer Erfolgsstory aus, Stöger stand die ersten sieben Spiele in der Startelf. Doch am 7. Spieltag im Spiel beim VfB Stuttgart holte sich der junge Österreicher einen Kreuzbandriss. Damit wird er mehrere Monate ausfallen und sich durch die Reha kämpfen müssen. Mehr Pech geht nicht.

Florian Hartherz (23): Hartherz blieb ganz in der Nähe und ging zu Arminia Bielefeld. Dort läuft es jedoch nicht. Die Arminia vermasselte den Saisonstart und Hartherz durfte dabei meistens nur von der Bank aus zusehen. Nachdem sich sein Konkurrent Sebastian Schuppan die Gelb-Rote Karte holte, durfte er zuletzt mal 90 Minuten gegen Kaiserslautern ran. Er wird sich jedoch deutlich steigern müssen, will er sich langfristig auf der Alm durchsetzen.

Dominik Wydra (22): Genau wie Stöger schnürt auch Wydra die Fußballschuhe nun für den VfL Bochum. Den Rasen durfte er damit jedoch noch nicht betreten, sondern musste von der Bank aus zuschauen. Nachdem mehrere Innenverteidiger der Bochumer ausfielen stand er kurz vor seinem Saison-Debut und verletzte sich dann im Abschlusstraining am Knie. Nun ist er jüngst wieder zurückgekehrt und wartet auf seine nächste Chance.

Mahir Saglik (33): Ungarn war das Ziel von Mahir Saglik. Dort spielt der Deutsch-Türke seit dieser Saison bei Vasas FC. Er kam bislang zumeist als Einwechselspieler von der Bank und konnte noch kein Tor erzielen. Um sich nachhaltig zu empfehlen, muss da noch mehr von ihm kommen. Vasas ist als Tabellenführer gut gestartet.

Süleyman Koc (27): Koc ist seit dem Sommer vereinslos. Zudem befindet er sich nach einem Kreuzbandriss derzeit noch in der Reha. Er wird um seine Karriere im Profifußball kämpfen müssen und hofft, wieder einen Verein zu finden, wenn er fit ist.

Oliver Kirch (33): Olli Kirch hat seine Fußballschuhe im Sommer an den Nagel gehängt. Gute zwei Jahre nach dem größten Spiel seiner Karriere, als er beim 2:0-Heimsieg des BVB im Champions League-Viertelfinale Ronaldo und Co. das Fürchten lehrte, macht der Körper des Soester Blondschopfs nach eigenen Angaben nicht mehr mit. TV-Zuschauer sehen ihn nun häufiger als Experten bei den Übertragungen von Sky.

Srdjan Lakic (32): Auch hat beendete im Sommer seine Fußball-Laufbahn. Nach 107 Bundesliga- und 86 Zweitligaspiele für sechs deutsche Vereine war für ihn nun Schluss. Um ihn ist es seither ruhig geworden.

Jakub Sylvestr (27): Der 27-jährige Sylvestr ging von Paderborn nach Nürnberg und versucht nun mit dem Club in die 1. Bundesliga aufzusteigen. In den ersten 8 Spielen spielte er jedoch nur 2-mal von Beginn an. Sein Team scheint sich nach schwachem Saisonstart langsam zu finden. Bemerkenswert: Alle Spiele in denen er nicht zum Einsatz kam, verlor der FCN. Kam Sylvestr zum Einsatz, verlor der Club nie. Vielleicht sammelt er bald weitere Argumente für mehr Spielzeit.

Khaled Narey (22): Der junge rechte Verteidiger heuerte bei der Greuther Fürth an, um in der 2. Liga zu bleiben. Dort kommt er bislang auf 8 Einsätze mit 1 Saisontor. Er verpasste noch keine Minute, stand immer auf dem Platz. Sein Team steckt noch im Mittelfeld der Tabelle, hat jedoch Kontakt zu den Aufstiegsplätzen. Für ihn hat sich der Wechsel definitiv gelohnt.

Marc Brasnic (19): Der noch sehr junge Kroate Brasnic ist in der 3. Liga geblieben, hat sich jedoch Fortuna Köln angeschlossen. Dort erzielte er bislang in 4 Spielen einen Treffer. Die Fortuna hat sogar Kontakt zu den Aufstiegsplätzen. Brasnic pendelt jedoch regelmäßig zwischen Startelf, Bank und ist manchmal sogar gar nicht im Kader. Vielleicht hätte er in Paderborn ein besseres Standing gehabt. Wirklich gelohnt hat sich der Wechsel für ihn noch nicht.

Nicklas Helenius (25): Ihn zog es nach Dänemark. In der ersten dänischen Liga spielt er bei Silkeborg. Dort ist er Stammspieler und spielt zumeist auch durch. Er kommt bereits auf 3 Saisontore und hat sich in seinem Team durchgesetzt. Wermutstropfen ist, dass die Mannschaft im Tabellenkeller steckt und gegen den Abstieg spielt.